Gewusst wie Special

Sie wollen Geld spenden und sicher sein, dass Sie nicht auf unseriöse Sammler herein­fallen? So treffen Sie eine vernünftige Entscheidung.

Sie benötigen

  • Geld
  • Hilfs­bereitschaft
  • Gesunden Menschen­verstand
  • Internet­zugang – wenn möglich

So gehen Sie vor

Schritt 1: Nutzen Sie Ihren gesunden Menschen­verstand. Wenn Spenden­sammler an Ihrer Tür Druck machen, Informations­material sehr mitleid­erregend aufgemacht ist oder Sie am Straßenstand gedrängt werden, schnell eine Fördermitgliedschaft zu unter­schreiben, sind das Zeichen für mangelnde Seriösität. Wer Ihnen keine Zeit lässt oder auf die Tränendrüse drückt, sollte nichts bekommen.

Schritt 2: Sie haben eine Spenden­einrichtung ins Auge gefasst? Dann fühlen Sie ihr ruhig auf den Zahn. Ein gutes Zeichen ist es, wenn sie vom Finanz­amt als gemeinnützig anerkannt ist, also steuerlich begüns­tigt wird. Ein weiteres Indiz für Seriösität ist Auskunfts­freude. Wenn Sie eine größere Summe spenden wollen, fragen Sie ruhig nach dem Jahres­bericht. Gut ist es, wenn daraus hervorgeht, wie viel die Organisation vom Spendengeld für Werbung und Verwaltung ausgibt. Sind die Zahlen nebulös, sollten Sie weitersuchen.

Schritt 3: Schauen Sie, wie das Deutsche Zentral­institut für soziale Fragen (dzi) Spenden­organisationen bewertet. Im Internet unter www.dzi.de finden Sie eine Liste von über 250 Organisationen, deren Werbe­methoden und Jahres­rechnung das dzi geprüft und für die sie ein Spendensiegel vergeben hat. Die Liste können Sie auch telefo­nisch unter 0 30/8 39 00 10 bestellen. Das dzi hält einen Werbe- und Verwaltungs­aufwand von 10 bis 20 Prozent der Spenden für „angemessen“. Werte darunter sind „nied­rig“, 20 bis 35 Prozent sind noch „vertret­bar“.

Schritt 4: Hat Ihre Wunsch­einrichtung kein Spendensiegel, ist sie nicht unbe­dingt unseriös. Viele kleinere Einrichtungen beantragen das Siegel nicht. Das dzi hat aber auch über viele dieser Organisationen Informationen. Für Anfragen sollten Sie möglichst den Vordruck auf www.dzi.de ausdrucken, darin maximal drei Organisationen eintragen und an das dzi senden (Bernadotte­straße 94, 14195 Berlin). Fundierte Informationen und Warnungen bietet auch der Internet­dienst www.charitywatch.de.

Gewusst wie! – auch als Buch erhältlich

Gewusst wie Special

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebens­hilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilf­reichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffent­licht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige über­schaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buch­handel. Es kostet 9,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 318 Nutzer finden das hilfreich.