Gewusst wie Richtig skypen

5
Gewusst wie - Richtig skypen

Ihre Tochter absol­viert ein Auslands­semester in Thai­land, Ihr bester Freund arbeitet in den USA? Kein Problem, Sie können mit Ihren Liebsten unbe­grenzt und kostenlos telefonieren. Bezahlen müssen Sie nur die Internet­gebühr. Zahlreiche Internet­dienste bieten Online-Telefonie an, einer der bekann­testen ist Skype. Mithilfe dieses Programms können Sie welt­weit kostenlos per Internet telefonieren.

Sie benötigen:

  • Smartphone, PC oder Tablet-PC
  • Head­set, falls kein integriertes Mikrofon vorhanden
  • Internetflatrate

Schritt 1

Um Skype zu nutzen, brauchen Sie einen PC, ein Smartphone oder einen Tablet-PC und eine Internetflatrate. Die Flatrate erlaubt es Ihnen, für einen monatlichen Pauschal­preis rund um die Uhr das Internet zu nutzen. Wollen Sie Ihren Gesprächs­partner beim Telefonieren auch sehen, muss das Gerät, mit dem Sie Skype nutzen wollen, eine Kamera integriert haben.

Schritt 2

Gehen Sie auf www.skype.com. Hier finden Sie für Ihr Gerät und Ihr Betriebs­system die richtige Skype-Version. Laden Sie das Programm kostenlos herunter und erstellen Sie Ihr eigenes Skype-Konto. Auch der Mensch, den Sie anrufen wollen, muss ein Skype-Konto haben. Ob er Skype über ein anderes Endgerät nutzt als Sie, spielt keine Rolle. Sie können Ihre Freunde über Skype suchen, indem Sie deren Namen oder E-Mail-Adressen im Such­feld eingeben.

Schritt 3

Sobald Sie und Ihre Freunde sich zum Skypen verabredet haben und gleich­zeitig einge­loggt sind, können Sie mit ihnen telefonieren. Ob Ihr Kontakt gerade ansprech­bar ist, wird Ihnen durch ein grünes Symbol ange­zeigt. Dann kann es losgehen. Sonst müssen Sie ihn erst auf anderem Wege auffordern sich einzuloggen. Gespräche zwischen Skype-Kontakten sind kostenlos, egal, ob Sie sich über ein W-Lan-Netz in einem Café bei Skype anmelden oder vom Heim-PC.

Achtung: Sie können über Skype auch Handy- oder Fest­netz­nummern anrufen. Dieses Angebot ist jedoch kosten­pflichtig. Sie richten dafür über die Skype-Webseite ein Guthaben­konto ein und laden dieses wie eine Prepaid­handy-Karte immer wieder neu auf oder Sie schließen gegen eine monatliche Grund­gebühr ein Abonnement ab.

5

Mehr zum Thema

  • Cloud-Speicher nutzen So gehen Sie vor

    - Fotos teilen, gemein­sam an Dokumenten arbeiten – die Cloud bietet viele Vorteile. Wir zeigen, wie die Daten­speicherung im Netz ganz unkompliziert funk­tioniert.

  • Gewusst wie Kurz­wahl­dienst sperren

    - Wenn Kinder mit dem Handy spielen, kann das teuer werden. Wer sich vor unlieb­samen Über­raschungen schützen will, kann eine Dritt­anbieter­sperre einrichten. Doch die...

  • Gewusst wie Privat bei WhatsApp – mehr Privatsphäre schaffen

    - Mit den Stan­dard-Daten­schutz-Einstel­lungen bei WhatsApp offen­baren Sie viel von sich: Jeder sieht Ihr Profilbild und erfährt, wann Sie zuletzt online waren. Wenn Sie...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.03.2013 um 17:32 Uhr
Skype

@adam.schmalhofer: Es ist in der Tat selten gut, wenn ein Anbieter eine sehr marktbeherrschende Stellung einnimmt. Dennoch ist es sicher nicht falsch, zur Benutzung eines beliebten Dienstes Hinweise zu geben. //
@herschmo: Vielen Dank für den Hinweis. Sie haben Recht - natürlich muss der Gesprächspartner über eine Kamera verfügen, wenn ich ihn sehen möchte.

herschmo am 08.03.2013 um 22:14 Uhr
Unklarheiten

Sie schreiben "Wollen Sie Ihren Gesprächs­partner beim Telefonieren auch sehen, muss das Gerät, mit dem Sie Skype nutzen wollen, eine Kamera integriert haben." Das ist doch kompletter Humbug. Wenn ich meinen Gesprächspartner sehen will, dann muss SEIN Gerät eine Kamera haben und nicht mein Gerät. Wenn hingegen mein Gesprächspartner mich sehen will, dann muss natürlich mein Gerät eine Kamera haben. Schade finde ich auch, dass Sie nichts über kritische Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen schreiben (bestimmte Beiträge von Nutzern können von Skype ohne weitere Einwilligung des Nutzers genutzt werden) sowie auf die sicherheitskritischen technischen Probleme des Programms eingehen (Einbindung in ein P2P Netzwerk, Umgehung von Firewalls, ...).

adaschma am 08.03.2013 um 02:47 Uhr
Vender-Lockin

Ist es nicht problematisch einer Firma in den Mittelpunkt unserer Telefonaten zu setzen? Sie kann (in Zukunft) diese Macht ausnutzen um verbraucherunfreundliches einem aufzudrücken. Ist es nicht besser ein System zu wählen, in dem man mehrere Anbieter auswählen kann? Mir macht SIP und Jabber/GoogleTalk deutlich weniger Bauchschmerzen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.02.2013 um 09:59 Uhr
Systemanforderungen

@Wemi22: Hier finden Sie alles zu den Systemanforderungen fürs Skypen: http://support.skype.com/de/faq/FA10328/was-sind-die-systemanforderungen-fur-skype

Wemi22 am 20.02.2013 um 08:35 Uhr
Leistungs-Anforderungen beim skypen

Vielleicht wäre es hilfreich noch etwas zu den Leistungs-Anforderungen zu sagen (PC, Netzwerk, etc.). Entsprechen die Gegebenheiten nicht den Mindestanforderungen, ist ein telefonieren mit (bzw. ohne) Bild eher beschwerlich.
Vielen Dank