Gewusst wie Special

Rund 130 000 Diebstähle von Zahlungs­karten listet die Kriminal­statistik für Deutsch­land im Jahr 2012 auf. Gauner lauern in Kauf­häusern und anderen Läden oder entwenden die Karten aus Wohnungen und Autos. Wenn Ihre Karte weg ist, sollten Sie schnell handeln.

Sie benötigen:

  • Telefon (Handy oder Fest­netz)
  • Zur Girocard: Konto­nummer und möglichst Bank­leitzahl
  • Zur Kreditkarte: Karten­nummer und Name des Heraus­gebers oder Papierkopien der Karten

Schritt 1

Wenn Ihre Girocard oder die Kreditkarte nicht am Platz ist, über­legen Sie, wo Sie die Karte zuletzt einge­setzt haben. Vielleicht steckt sie nur in einem anderen Fach oder Sie haben das Portmonee woanders als sonst verstaut. Taucht die Karte nicht auf, sollten Sie sie sperren. Machen Sie das auch, wenn die Karte vom Geld­automaten einbehalten wird. Ist die Karte eindeutig gestohlen, zögern Sie mit der Sperre keine Sekunde.

Schritt 2

Die Sperre können Sie telefo­nisch veranlassen. Zu den Öffnungs­zeiten Ihrer Bank können Sie direkt dort anrufen. Geht das nicht, nutzen Sie die Sperr­nummer. Das ist in vielen Fällen die 116 116: Die Nummer ist in Deutsch­land rund um die Uhr kostenlos erreich­bar. Dort können Sie die Girocards von Sparkassen, Volks- und Raiff­eisen­banken sowie von PSD- und Sparda-Banken sperren lassen, außerdem die Kreditkarten von American Express, Diners Club, Mastercard und Visa. Aus dem Ausland wählen Sie die Vorwahl nach Deutsch­land (meist +49) vor. Der Anruf ist kosten­pflichtig. Funk­tioniert die 116 116 nicht, nehmen Sie die +49 30/40 50 40 50. Macht Ihre Bank nicht beim gemein­samen Sperr­dienst mit – wie etwa die Post­bank –, dann brauchen Sie die Sperr­nummer Ihrer Bank. Unter www.kartensicherheit.de sehen Sie, für welche Banken die 116 116 gilt.

Schritt 3

Zeigen Sie den Diebstahl Ihrer Karte bei der örtlichen Polizei an und lassen Sie sich einen Nach­weis für die Anzeige geben. Notieren Sie den Zeit­punkt der Anzeige und den Namen des Beamten, der sie aufnimmt.

Schritt 4

Kontrollieren Sie Ihre Konto­auszüge in den nächsten Wochen noch gründlicher, damit Sie betrügerische Abbuchungen sofort bemerken und melden können. Solange Sie nicht grob fahr­lässig gehandelt haben, haften Sie bis zur Sperre der Zahlungs­karte mit maximal 150 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.