Gewusst wie Pfle­gegrad ändern

0
Gewusst wie - Pfle­gegrad ändern
Pflege. Mit der Zeit kann mehr Unterstüt­zung nötig sein. Was dann zu tun ist. © Adobe Stock

Ihr Zustand oder der Ihres Angehörigen hat sich verschlechtert, mehr Hilfe im Alltag wird nötig. Mit einem höheren Pfle­gegrad gibt es mehr Geld für Betreuung.

Sie benötigen:

  • Antrag an die Pflegekasse
  • Arzt­berichte
  • Medikations­liste
  • Notizen über Tages­ablauf

Schritt 1

Sie stellen bei der gesetzlichen oder privaten Pflegekasse einen formlosen Antrag auf Höher­stufung: online, per Post oder am Telefon.

Schritt 2

Bei gesetzlich Versicherten meldet sich der Medizi­nische Dienst (MD), bei privat Versicherten nimmt Medicproof Kontakt auf. Die Organisationen vereinbaren einen Gutachter­termin. Bedingt durch die Corona-Pandemie kann der auch am Telefon erfolgen.

Schritt 3

Sammeln Sie Arzt­berichte, Medikations­plan und eine Liste nötiger Hilfs­mittel wie etwa Roll­stuhl und Hörgerät. Notieren Sie Ihren eigenen Tages­ablauf oder den des Pflegebedürftigen. Welche Hilfe­leistungen waren bereits nötig (Körper­pflege, Medikamentengabe)? Welche sollten dazu­kommen? Die Unterlagen sind für Gutachterin oder Gutachter.

Schritt 4

Bereiten Sie sich oder Ihren Angehörigen auf das Gespräch vor. Bitten Sie ihn oder sie, Handicaps offen darzulegen. Betroffene neigen oft dazu, die Situation zu beschönigen. Demenz­kranken wiederum fehlt häufig die Einsicht in den Verlust ihrer Alltags­kompetenzen.

Schritt 5

Gutachterin oder Gutachter befragen Sie oder Ihren Angehörigen und vergeben Punkte für das Ausmaß der Einschränkungen. Es ist gut, wenn eine Vertrauens­person beim Termin dabei ist. Gerade bei Demenzpatienten kann sie bei Bedarf Antworten ergänzen. Das Gespräch dauert etwa eine Stunde.

Schritt 6

Inner­halb von 25 Arbeits­tagen ab Antrag erfolgt die Einstufung. Wurde der Pfle­gegrad nicht erhöht, haben Sie einen Monat Zeit, Wider­spruch einzulegen. Begründen Sie, womit Sie im Gutachten nicht einverstanden sind. Könnten Ärzte oder Pflege­dienst Ihre Aussagen bestätigen? Ein Punkt mehr im Gutachten kann über einen höheren Pfle­gegrad entscheiden.

Tipp: Lassen Sie sich nicht entmutigen. Die Ablehnungs­rate ist hoch, doch ein Drittel der Wider­sprüche hat Erfolg. Mehr unter Gesetzliche Pflegeversicherung

0

Mehr zum Thema

  • Kinder mit Behin­derung Wie Eltern sich möglichst viel Hilfe sichern

    - Eltern von Kindern mit Behin­derung haben Anspruch auf viele Hilfen: Pflege, Reha, Förderung von Umbaumaß­nahmen. Wir sagen, wer hilft und wie hoch die Unterstüt­zung...

  • Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.