Gewusst wie Park­schaden regulieren

1
Gewusst wie - Park­schaden regulieren
© Fotolia / R. Geithe

Das kann jedem Auto­fahrer passieren. Beim Ein- oder Ausparken schätzt man den Abstand falsch ein und touchiert mit dem eigenen Wagen ein anderes Fahr­zeug. Oft sind keine oder nur gering­fügige Schäden erkenn­bar. Dennoch dürfen Sie den Vorfall nicht ignorieren. Finanztest sagt, was bei einem Park­unfall zu tun ist.

Sie benötigen:

  • Führer­schein
  • Fahr­zeug­schein
  • Daten Ihrer Kfz-Versicherung
  • Formular Unfall­bericht
  • Kamera

Schritt 1

Halten Sie an und bleiben Sie am Ort. Wenn der Fahrer des beschädigten Fahr­zeugs in der Nähe ist, tauschen Sie mit ihm Personalien und Versicherungs­daten aus. Fehlende Angaben können Sie beim Zentralruf der Auto­versicherer (0 800/250 26 00) abfragen. Bei geringen Sach­schäden können Sie den Unfall selbst regeln, ohne die Polizei zu rufen. Es empfiehlt sich, gemein­sam ein Protokoll zu erstellen, in dem Zeit­punkt, Ort und Hergang erfasst sind. Dafür eigenen sich der Europäische Unfall­bericht oder Unfall­protokolle der Versicherungen. Am besten hat man ein Formular im Hand­schuhfach. Sinn­voll ist, Fotos von beiden Autos und den Beschädigungen zu machen.

Schritt 2

Ist der Fahrer des beschädigten Wagens nicht in der Nähe, sind Sie verpflichtet, eine angemessene Zeit auf ihn zu warten. Was „angemessen“ heißt, ist allerdings nicht fest­gelegt. Das hängt von Tages­zeit, Ort und von der Schwere des Unfalls ab. Die Bayerische Polizei empfiehlt, mindestens eine halbe Stunde zu warten.

Schritt 3

Falls sich in dieser Zeit niemand meldet, dürfen Sie sich entfernen. Hinterlassen Sie aber Ihren Namen und Ihre Anschrift am beschädigten Fahr­zeug, etwa auf einem Zettel an der Front­scheibe. Sie müssen außerdem den Halter des Fahr­zeugs unver­züglich verständigen. Wenn Sie ihn nicht kennen oder nicht wissen, wie Sie ihn erreichen, informieren Sie eine nahe gelegene Polizei­dienst­stelle über den Park­unfall und Ihre Beteiligung. Das können Sie auch telefo­nisch oder online machen. Dazu notieren Sie sich das Kenn­zeichen des Fahr­zeugs und den Stand­ort.

Schritt 4

Den Schaden am anderen Fahr­zeug müssen Sie inner­halb einer Woche Ihrer Kfz-Versicherung schriftlich melden. Inner­halb von 14 Tagen sollten Sie auch die Versicherung informieren, die für den Halter des beschädigten Fahr­zeugs zuständig ist.

Tipp: Mit dem Kfz-Versicherungsvergleich der Stiftung Warentest ermitteln Sie die besten Tarife genau für Ihren persönlichen Bedarf.

1

Mehr zum Thema

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Nach einem Unfall kürzen viele Versicherer dreist die Erstattung. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Tricks sie nutzen und gibt Hinweise, wie Betroffene mehr bekommen.

  • Unfall im Ausland Versicherung, Schaden­abwick­lung, Mietwagen

    - Hier lesen Sie alles, was Sie zum Auto­unfall im Ausland wissen müssen. Die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest erklären, was dann zu tun ist.

  • Gewusst wie Punkte in Flens­burg abfragen

    - Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, sammelt Einträge im Flens­burger Fahr­eignungs­register. So funk­tioniert die Abfrage der Punkte online und per Post.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Schmittsson am 08.08.2017 um 10:19 Uhr
In dem Artikel wurde das Sarkasmusschild vergessen

Das läuft doch nie so ab, vor allem in größeren Städten. In welcher Traumwelt lebt ihr?