Gewusst wie Online Anzeige erstatten

7
Gewusst wie - Online Anzeige erstatten
© imago

Wenn Sie Opfer oder Zeuge einer Straftat geworden sind, müssen Sie nicht unbe­dingt zur Polizei­wache gehen, um eine Anzeige zu erstatten. Das geht in vielen Bundes­ländern auch per Computer unabhängig von Zeit und Ort – ausgenommen sind Bayern, Thüringen und das Saar­land.

Sie benötigen:

  • Computer mit Internet­zugang
  • E-Mail-Adresse

Schritt 1

Zuständig ist das Polizei­präsidium in dem Bundes­land, in dem die Straftat geschehen ist. Die Links zur jeweiligen „Internet­wache“ oder „Onlinewache“ finden Sie am Ende dieses Artikels. Klicken Sie auf den Link und suchen Sie den Bereich Online­anzeige. Manchmal bekommen Sie noch eine Auswahl der Vergehen, die Sie anzeigen können.

Schritt 2

Füllen Sie das Formular gewissenhaft aus. Sie müssen die klassischen W-Fragen beant­worten: Was ist passiert? Wie, wo und wann ist es passiert? Wer wurde geschädigt? Sie werden nach Tathilfs­mitteln und Zeugen gefragt, nach der Schadenhöhe und möglichen Motiven des Täters. Natürlich werden auch Ihre persönlichen Daten erfragt: Name, Wohn­anschrift, E-Mail-Adresse, Geburts­datum und Geburts­ort und wie Sie telefo­nisch für Rück­fragen erreich­bar sind.

Schritt 3

Nach dem Absenden wird Ihnen eine Bestätigungs­seite mit dem polizei­lichen Aktenzeichen (Tage­buch­nummer) ange­zeigt, die Sie für Ihre Unterlagen ausdrucken sollten. Manchmal geht auto­matisch eine Kopie der Anzeige an Ihre E-Mail-Adresse. Bisweilen können Sie Beweise wie Bilder oder andere Dokumente als elektronische Anlage beifügen. Geht das nicht, müssen Sie diese per Post unter Angabe des Aktenzeichens senden. Die einge­henden Online­anzeigen werden von Sach­bearbeitern bewertet und an die zuständige Dienst­stelle weitergeleitet, wo sie endgültig bearbeitet werden.

Achtung: Eine einmal erstattete Anzeige können Sie nicht zurück­ziehen. Denken Sie daher gründlich darüber nach, ob Sie wirk­lich eine Online-Straf­anzeige stellen möchten. Schließ­lich handelt es sich in der Regel um einen schwerwiegenden Eingriff in den persönlichen Lebens­bereich anderer Menschen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dass es sich um eine Straftat handelt, können Sie auf den Webseiten der Onlinewachen meist auch nur einen „Hinweis“ geben. Für akute Notfälle wie Einbruch oder Auto­diebstahl wählen Sie den Notruf 110.

Internet­wachen der verschiedenen Länder

In diesen Ländern ist es möglich, online Anzeige zu erstatten:

Baden-Württemberg

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

In den folgenden Ländern gibt es noch keine Internet­wache im strengeren Sinn. Es gibt aber die Möglich­keit, die Polizei via Internet zu kontaktieren:

Bayern

Saarland

Thüringen

Dieser Artikel ist erst­mals am 19. April 2016 auf test.de erschienen. Er wurde seitdem mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 13. August 2019.

7

Mehr zum Thema

  • Polizei­kontrolle So verhalten Sie sich richtig

    - Reden ist Silber, Schweigen Gold. Das gilt vor allem, wenn Polizisten oder Staats­anwälte fragen. test.de sagt, wie Sie sich bei Verkehrs­kontrollen verhalten sollten.

  • Gewusst wie Bank­karte und Kreditkarte sperren

    - In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 fanden knapp 13 Prozent der gemeldeten Diebstähle von Girocards (früher Ec-Karte) in Kauf­häusern und Geschäften statt, so eine...

  • Gewusst wie Punkte in Flens­burg abfragen

    - Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, sammelt Einträge im Flens­burger Fahr­eignungs­register. So funk­tioniert die Abfrage der Punkte online und per Post.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BRYANCROWNS am 24.11.2022 um 21:44 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.09.2017 um 11:26 Uhr
Links

@binDagegen
Unser Archiv enthält derzeit rund 37.000 Artikel. Leider können wir nicht alle davon aktuell halten. Zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung dieses Specials (18.5.2016) haben alle Links funktioniert. Aber natürlich nehmen auch die Bundesländer regelmäßig Änderungen an ihrer "Webarchitektur" vor. In manchen Fällen führt das zu Fehlermeldungen ("toten Links"), in anderen Fällen werden dabei standardmäßig Weiterleitungen auf die Homepage eingerichtet - dann sind die Themen in der Tat "falsch verlinkt". Wir haben Ihre Mail zum Anlass genommen, nun alle 16 Links zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.
(aci)

binDagegen am 06.09.2017 um 19:54 Uhr
leider für den Po

Danke für den Artikel ...
Allerdings sind von 11 Links auf die Onlinewacht gleich zwei nicht erreichbar, drei weitere Seiten sind falsch verlinkt - bei lediglich sechs Links landete man tatsächlich auf der Seite der Onlinewache.
Im Übrigen ... ich habe in Sachsen-Anhalt (Magdeburg) vor vielen Monaten eine Online-Anzeige erstellt. Nach der autom. Bestätigungsmal und einer zweiten dass man an dem Fall arbeiten würde kam nie wieder was. Toll wie die Bürger einmal mehr verschaukelt werden !!!

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.05.2016 um 16:37 Uhr
Links für alle 16 Bundesländer

Da es auch in Bayern, Bremen, Rhein­land-Pfalz, Thüringen und dem Saar­land möglich ist, die Polizei via Internet zu kontaktieren, und da die Strafanzeige keiner besonderen Form bedarf - weil sie nur der Mitteilung eines Tatverdachts dient, eine bloße Anregung zur Strafverfolgung darstellt - haben wir nun auch für die genannten Länder die entsprechenden Links gesetzt.
(aci)

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2016 um 15:08 Uhr
Links

@alle
Danke für Ihre Kommentare. Wir haben nun die Links ergänzt - für alle elf Bundesländer, die eine Internetwache haben.
(aci)