Gewusst wie Neben­job anmelden

16.10.2012
Gewusst wie - Neben­job anmelden

Sie haben einen Haupt­job und einen Neben­job? Kein Problem, aber Sie sollten das Ihrem Haupt­arbeit­geber nicht verheimlichen. Denn wenn er doch davon erfährt, kann Sie das im schlimmsten Fall Ihren Haupt­job kosten. Die Experten von Finanztest erklären, wie man seinen Neben­job „legalisieren“.

Sie benötigen:

  • Ihren Arbeits­vertrag
  • Den für Sie geltenden Tarif­vertrag

Schritt 1

Schauen Sie in Ihren Arbeits­vertrag. Häufig steht dort, ob Sie eine Neben­beschäftigung beim Haupt­arbeit­geber anzeigen müssen und ob der Neben­job sogar vom Chef genehmigt werden muss. Finden Sie dort keine einschränkenden Vorschriften zum Neben­job, ist das schon mal gut. Sie sollten aber auch einen Blick in den für Sie geltenden Tarif­vertrag werfen. Wenn es in Ihrer Firma einen Betriebsrat gibt, können Sie auch dort um Informationen bitten.

Schritt 2

Steht im Arbeits- oder Tarif­vertrag, dass Sie den Neben­job melden müssen, tun Sie dies schriftlich. Ein besonderes Formular brauchen Sie nicht. Als Beamter oder Beschäftigter im öffent­lichen Dienst sind Sie in aller Regel zur Meldung verpflichtet. Sie finden bei Ihrer Personal­stelle oft Vordrucke, um den Neben­job dem Dienst­herrn anzu­zeigen.

Schritt 3

Lassen Sie sich nicht einschüchtern, wenn der Arbeit­geber nicht nur die Anzeige des Neben­jobs einfordert, sondern sich sogar die „Genehmigung“ der Neben­beschäftigung vorbehält. Was Sie in Ihrer Frei­zeit tun, ist grund­sätzlich Ihre Sache. Solange Ihr Neben­job keinerlei Auswirkungen auf Ihre Haupt­arbeit hat, muss der Arbeit­geber den Neben­job genehmigen. Das könnten Sie im Streitfall sogar gericht­lich durch­setzen. Klauseln im Arbeits­vertrag, wonach jeder Zweitjob verboten ist, sind unwirk­sam. Sie müssen sich nicht daran halten.

Schritt 4

Finden Sie keine Regeln im Arbeits- oder Tarif­vertrag, dürfen Sie einer Neben­beschäftigung nachgehen, ohne vorher Ihren Chef zu fragen. Es gibt aber Grenzen für jeden Neben­job: Sie dürfen nicht so viel nebenher arbeiten, dass Sie über­nächtigt zum Haupt­job kommen, und Sie dürfen nicht für die Konkurrenz arbeiten. Sind Sie für Ihren Haupt­beruf krank­geschrieben, dürfen Sie auch nicht im Zweitjob arbeiten. Tun Sie es doch und es kommt raus, können Sie abge­mahnt werden und riskieren sogar die Kündigung.

Gewusst wie! – auch als Buch erhältlich

Gewusst wie - Neben­job anmelden

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebens­hilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilf­reichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffent­licht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige über­schaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buch­handel. Es kostet 9,90 Euro.

16.10.2012
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­zeugnis Das müssen Sie über Ihr Zeugnis wissen

    - Arbeits­zeug­nisse müssen stets wohl­wollend formuliert sein. Kritik steckt daher oft zwischen den Zeilen. Die Stiftung Warentest erklärt, was hinter den Floskeln steckt.

    Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

    Abgaben im Zweitjob Mehr Netto aus dem Neben­job rausholen

    - Wer einen Zweitjob hat, zahlt oft Steuern und Sozial­abgaben – je nachdem, was es für ein Job ist, fallen diese jedoch unterschiedlich aus. Um netto möglichst viel aus...