Gewusst wie Special

Ob im Urlaub oder auf Geschäfts­reise – mit einem Mietwagen sind Sie auch im Ausland über­all mobil. Um günstig zu buchen und nach der Rück­gabe des Fahr­zeugs keine unlieb­samen Über­raschungen zu erleben, sollten Sie einiges beachten.

Sie benötigen:

  • Internet oder Telefon
  • Führer­schein
  • Personal­ausweis oder Pass
  • Kreditkarte

Schritt 1

Vergleichen Sie Preise und Bedingungen. Den besten Über­blick bekommen Sie im Internet. Buchen können Sie einen Wagen im Internet über eine Vermitt­lungs­firma oder direkt bei einem Auto­vermietungs­unternehmen. Sie können dort auch telefo­nisch nach Angeboten fragen und den Wagen bestellen.

Schritt 2

Achten Sie vor dem Buchen auf ausreichenden Versicherungs­schutz. Am besten ist eine bereits im Miet­preis enthaltene Voll­kasko­versicherung ohne Selbst­beteiligung. Sie erspart Ihnen bei einem Schaden viel Ärger und Kosten. Eine Kfz-Haft­pflicht­versicherung ist obliga­torisch. Die Deckungs­summe sollte mindestens 7,5 Millionen Euro für Personenschäden und 1,12 Millionen Euro für Sach­schäden betragen. Lassen Sie sich keine weitere Versicherung unterjubeln.

Schritt 3

Beim Abholen des Fahr­zeugs müssen Sie Ihren Führer­schein, Ausweis und Kreditkarte vorlegen. Die Verleihfirma „blockt“ auf der Kreditkarte als Kaution einen bestimmten Betrag; je nach Mietdauer und Fahr­zeug­typ können das 800 Euro oder mehr sein. Informieren Sie sich über die Tank­regelung. Im Ausland gilt häufig eine „Full-to-empty-Klausel“, das heißt, Sie über­nehmen das Auto voll­getankt und können es leer zurück­geben. Wenn Sie es selbst auftanken, bekommen Sie das Geld nicht zurück.

Schritt 4

Achten Sie bei der Über­gabe des Autos darauf, dass Vorschäden auf dem Über­gabepro­tokoll korrekt dokumentiert sind. Sonst kann die Firma Sie später dafür verantwort­lich machen und Geld von Ihrer Kreditkarte abbuchen. Verlangen Sie bei der Rück­gabe, dass die Mietwagenfirma die auf Ihrer Kreditkarte geblockte Kaution wieder freigibt, wenn es keine Bean­standungen gibt. Lassen Sie sich das schriftlich geben. Neun große Verleiher haben eine Schieds­stelle gegründet, an die Sie sich bei Mietwagen­ärger im EU-Ausland wenden können (www.ecrcs.eu).

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.