Gewusst wie Special

Krankheiten im Urlaub sind nicht nur lästig, sondern oft auch teuer. Wer eine private Auslands­reise-Kranken­versicherung abge­schlossen hat, bekommt viele Kosten erstattet, die er auslegen musste. Wir zeigen, wie Urlauber Geld von der Versicherung zurück­holen.

Sie benötigen:

Schritt 1

In welchem Land sind Sie? In der Europäischen Union, in Island, Norwegen, Mazedonien, Montenegro, Serbien oder der Schweiz sollten Sie beim Arzt­besuch zuerst fragen, ob die Versicherungs­karte Ihrer gesetzlichen Krankenkasse akzeptiert wird. Wenn ja, erhalten Sie mit der Karte dieselben Leistungen wie die Einheimischen. Es kann aber sein, dass die gesetzliche Kranken­versicherung Ihres Urlaubs­landes weniger abdeckt als Ihre Kasse hier­zulande. Akzeptiert der Arzt die Karte nicht oder rechnet er weitere Leistungen ab, ist das ein Fall für die Reisekranken­versicherung.

Schritt 2

Die Kosten für eine ambulante Arzt­behand­lung und für Medikamente müssen Sie in der Regel vorstre­cken. Ansonsten gilt generell: Vor teuren Behand­lungen, einem Kranken­haus­auf­enthalt und einem medizi­nischen Rück­trans­port sollten Sie immer Ihren Reisekranken­versicherer anrufen. Ist das nicht möglich, etwa bei einem Unfall, melden Sie sich zumindest, so schnell es geht. Gleiches gilt für Krank­heits­kosten außer­halb der genannten Länder. Details und die Notfall­nummer entnehmen Sie Ihrem Versicherungs­vertrag. Bei einem Rück­trans­port muss der Arzt abhängig vom Vertrag bescheinigen, dass der Trans­port entweder medizi­nisch sinn­voll oder notwendig ist.

Schritt 3

Reichen Sie die Rechnungen für Arzt­behand­lung und Medikamente nach der Reise beim Versicherer ein. Meist gibt es eine Frist: oft drei Monate nach Abschluss der Behand­lung. Auf den Belegen sollten der Name des Arztes, Ihr Vor- und Zuname und Geburts­datum stehen, zudem – möglichst auf Eng­lisch – die Diagnose und die Therapie. Manche Versicherer verlangen, dass der Haus­arzt einen Fragebogen ausfüllt, in dem er bestätigt, dass Sie nicht unter chro­nischen Krankheiten leiden oder schon vor der Reise krank waren. Viele Versicherer zahlen sonst nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.