Gewusst wie Special

Wer zum Skifahren ins Ausland fährt, riskiert Verletzungen. Mit der Versicherungs­karte Ihrer Kasse können Sie sich nicht nur in den üblichen Skigebieten behandeln lassen, sondern in der gesamten Europäischen Union sowie in einigen Nicht-EU-Ländern. Als Tourist stehen Ihnen mindestens dieselben Leistungen zu wie den gesetzlich Versicherten im Reise­land. Das kann im Einzel­fall weniger sein als in Deutsch­land. test.de erklärt, wie der Kranken­schutz im Ausland klappt .

Sie benötigen:

  • Zehn Minuten Zeit für Recherche
  • Kassenkarte oder Reisekranken­police
  • Einen Arzt
  • Einen Beleg über die Behand­lung
Gewusst wie Special

Schritt 1

Ein wenig Recherche im Vorfeld ist angebracht. Informationen zu den Leistungen in wichtigen Reiseländern bekommen Sie in den Merkblättern „Urlaub im Ausland“ der Deutschen Verbindungs­stelle Kranken­versicherung – Ausland. Auch die Smartphone-App der Europäischen Kommis­sion bietet viele Informationen zu ausländischen Gesund­heits­systemen. Sie können sie unter Ec.europa.eu herunter­laden. Für einen Rück­trans­port zahlen die Kassen nie. Die Versicherungs­karte der gesetzlichen Krankenkasse gilt, von sämtlichen EU-Ländern abge­sehen, auch in Island, Norwegen, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Liechten­stein und der Schweiz.

Schritt 2

Wenn Ihnen der Schutz im Gast­land nicht reicht oder Sie die Kosten für einen notwendigen Krankenrück­trans­port nach Deutsch­land nicht selbst tragen wollen, sollten Sie eine Auslands­reise-Kranken­versicherung abschließen. Sehr gute Policen für weniger als 10 Euro im Jahr finden Sie in unserem jüngsten Test Neue Verträge besser als alte, Finanztest 6/2014. Ansonsten stecken Sie Ihre europäische Kranken­versichertenkarte (EHIC-Karte) ein. Beantragen müssen Sie diese nicht. Sie befindet sich auf der Rück­seite der Kranken­versicherungs­karte Ihrer gesetzlichen Kasse.

Schritt 3

Haben Sie keine private Police und werden im Urlaub krank oder haben einen Unfall, erkundigen Sie sich nach zugelassenen Ärzten oder Kliniken, die über die EHIC-Karte abrechnen. Zeigen Sie Ihre Karte vor, damit die Ärzte Ihnen möglichst keine private Rechnung ausstellen. Das kann sonst teuer werden.

Schritt 4

Finden Sie keinen zugelassenen Arzt oder verlangt er neben der Karte noch eine private Zahlung, heben Sie die Rechnungen auf und reichen Sie sie nach Ihrer Rück­kehr bei Ihrer Krankenkasse ein. Unter Umständen ersetzt diese Ihnen die Behand­lungs­kosten zumindest teil­weise.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.