Gewusst wie Gasanbieter wechseln

Gewusst wie - Gasanbieter wechseln
Neuer Gast­arif. So klappt der Wechsel in 6 Schritten. © Getty Images / Westend61

Die Gaspreise steigen und viele Kunden und Kundinnen über­legen, ob ein Tarifwechsel sinn­voll ist. Hier lesen Sie, wie der Wechsel gelingt.

Wechseln und Boni mitnehmen

Wie viel ein Wechsel des Gasanbieters bringt, hängt vom aktuellen Preis, vom Wohn­ort und vom Verbrauch ab. Wir empfehlen allen, die sich mit Wechsel und Tarif­wahl auskennen und außerdem jedes Jahr wechseln, um hohe Neukunden-Boni mitzunehmen, Vergleichs­portale zu nutzen. Dieses „Gewusst wie“ zeigt ihnen, wie Sie mit Hilfe der Portale einen guten und güns­tigen Gast­arif finden.

Wechselhelfer für „bequemere“ Kunden

Schätzen Sie sich eher als bequem ein, sollten Sie den Anbieter­wechsel und die Tarif­auswahl in die Hände von Profis legen und Wechsel­dienste nutzen. Wir haben diese Dienste für Stromtarife getestet. Die Ergeb­nisse lassen sich auf Gast­arife über­tragen.

Was Sie für einen Wechsel benötigen

  • Ihre Kunden- und Zählernummer sowie
  • Ihren Jahres­verbrauch in Kilowatt­stunden – alles finden Sie in Ihrer Jahres­abrechnung
  • Ihren aktuellen Gasversorgervertrag mit seinen Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB)

1. Unterlagen bereit legen

Alle für den Wechsel wichtigen Informationen wie die Kunden- oder Zählernummer und Ihren Jahres­verbrauch finden Sie in Ihrer Jahres­abrechnung. In den allgemeinen Geschäfts­bedingungen Ihre Vertrags können Sie nach­lesen, welche Kündigungs­frist für Sie gilt. Wenn Sie noch nie etwas an Ihrem Gasvertrag verändert haben, sind Sie in der Grund­versorgung. Hier gilt eine Kündigungs­frist von nur 14 Tagen. Bei einer Gaspreis­erhöhung steht Ihnen grund­sätzlich ein Sonderkündigungs­recht zu. Die Dauer Frist muss im Erhöhungs­schreiben genannt werden.

2. Früh­zeitig kümmern

Wir empfehlen Ihnen, den Wechsel mindestens vier bis sechs Wochen vor Ablauf der Kündigungs­frist einzuleiten. Denn Leser berichten uns regel­mäßig, dass ein neuer Versorger sie abge­lehnt habe. Dies trifft vor allem Vielwechsler. Recht­lich ist das erlaubt, Energiefirmen dürfen Kunden außer­halb der Grund­versorgung ohne Begründung ablehnen. Ärgerlich ist nur, wenn durch eine späte Information, dass man als Kunde nicht akzeptiert wird, die Kündigungs­frist verstreicht.

3. Tarife suchen

Nutzen Sie, wenn Sie den Wechsel selbst vornehmen, mehrere Vergleichs­rechner. Die Portale haben unterschiedliche Filter und bieten manchmal exklusive Tarife an. Starten können Sie zum Beispiel mit Check24. Das Vergleichs­portal erfüllte in unserer letzten Untersuchung die meisten Kriterien. Dort sollten Sie sich die Ergeb­nisse nach dem Jahres­preis sortiert anzeigen lassen. Diesen Filter finden Sie im Check24-Menü links unter dem Punkt „Ihre Einstel­lungen“. Wichtige Tarifbedingungen sind bereits voreinge­stellt, wie zum Beispiel die Vertrags­lauf­zeit von höchs­tens 12 Monaten, monatliche Zahlung, eine kurze Kündigungs­frist und eine Preis­garantie. Sie sollte mindestens so lang sein, wie die Erst­vertrags­lauf­zeit.

4. Tarif auswählen

Beachten Sie, dass Sie bei den beiden Markt­führern Check24 und Verivox über den Sucher­gebnissen die sogenannte „Null-Platzierung“ sehen. Das sind vom Rechner empfohlene oder beworbene Tarife, die meist teurer sind als der Erst­platzierte. Nehmen Sie nicht einfach den güns­tigsten Tarif, sondern achten Sie auch auf Folgendes:

Preis­garantie. Sie sollte sich mindestens über die Erst­lauf­zeit erstre­cken. Die meisten Garan­tien decken nicht alle Bestand­teile des Gaspreises ab. Oft wird nur der Preis für die Gasbeschaffung garan­tiert, ohne Steuern und Abgaben.

Tarifbedingungen. Lesen Sie die Tarifdetails, auch wenn dazu ein Extra-Mausklick erforderlich ist. Dort finden Sie Informationen zu den Bonusbedingungen, dem Umfang der Preis­garantie, Preisdetails und Informationen zum Anbieter.

Kundenbe­wertungen. Lesen Sie, wie Kunden den Anbieter bewerten. Nur bei Check24 lässt sich zum Beispiel unter „Kundenbe­wertungen“ nach­lesen, wie Kunden einen Anbieter nach einem Liefer­jahr bewerten, wenn die Rechnung ins Haus kommt und der Bonus fällig wird.

Vergleichs­tarif. Um Ihre persönliche Ersparnis zu ermitteln, müssen Sie den Vergleichs­tarif im Rechner einstellen. Als Vergleichs­tarif ist oft der Basis­tarif Ihres Grund­versorgers voreinge­stellt. Dieser teurere Tarif gilt für Sie aber nur, wenn Sie noch nie gewechselt haben. Falls Sie bereits gewechselt haben, sind Sie in einem Sonder­tarif. Bei Finanztip können Sie Ihren derzeitigen monatlichen Abschlag oder Ihren Jahres­preis eingeben, um sich Ihre individuelle Ersparnis anzeigen zu lassen. Bei anderen Rechnern können Sie zwar auch Ihren aktuellen Tarif als Vergleichs­tarif einstellen. Die Portale kennen aber nicht die Bestands­kunden­preise und müssen auf Neukunden­preise zurück­greifen. Dieser Preis weicht vermutlich von Ihrem aktuellen Preis ab.

Tipp: Entscheiden Sie sich für den Tarif des Anbieters mit den besten Kundenbe­wertungen, einer hohen Ersparnis und einem hohen Sofortbonus.

5. Anbieter checken

Erkundigen Sie sich mithilfe von Such­maschinen im Internet, welche Erfahrungen andere Kunden mit einem Unternehmen, das Sie als Ihren neuen Gasanbieter in Erwägung ziehen, gemacht haben. Gute Informationen über einzelne Firmen finden Sie auch beim Bund der Energieverbraucher.

6. Wechseln

Um zu wechseln, müssen Sie nur einen Vertrag mit einem neuen Anbieter abschließen. Er über­nimmt die Kündigung bei Ihrem alten Versorger. Sollten Sie eine Preis­erhöhung erhalten haben, empfehlen wir Ihnen selbst beim alten Anbieter zu kündigen und den neuen darüber zu informieren. Der neue Anbieter schickt Ihnen dann eine Vertrags­bestätigung mit Liefer­termin zu. Der Wechsel voll­zieht sich nur auf dem Papier. Es werden keine Zähler ausgetauscht. Kurz vor Beginn der Vertrags­lauf­zeit müssen Sie lediglich den Zählerstand über­mitteln – fertig.

Mehr zum Thema

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

  • Gesetz für faire Verbraucher­verträge Lang­laufende Verträge werden fairer

    - Lange Vertrags­lauf­zeiten und lange Kündigungs­fristen hindern Verbraucher oft daran, den Anbieter zu wechseln. Ab Oktober 2021 wird sich dies schritt­weise ändern.

  • Gast­arif Shell Energy kündigt einfach

    - Der Anbieter hat den Vertrag von Finanztest-Leser Rudolf Pohl zu früh beendet. Sein Bonus steht daher auf der Kippe. Als sich Finanztest einschaltet, erhält Pohl noch...