Eltern haben bis zu drei Jahre Anspruch auf Eltern­zeit. Doch nicht über die gesamten Zeitraum gibt es das volle Eltern­geld. Dazu sollten Eltern klären, wie sie die Eltern­zeit unter­einander aufteilen. Finanztest informiert, was beim Beantragen von Eltern­zeit zu beachten ist.

Sie benötigen:

  • Zeit, um sich mit dem Partner über die Eltern­zeit abzu­stimmen
  • Brief, in dem Sie schriftlich die Eltern­zeit beantragen
  • Schriftliche Bestätigung des Arbeit­gebers

Schritt 1

Klären Sie mit Ihrem Partner, wer wann Eltern­zeit nimmt. Sind Mutter und Vater Arbeitnehmer, können beide bis zu drei Jahre Eltern­zeit nehmen.

Schritt 2

Denken Sie daran, dass es zwar drei Jahre Eltern­zeit gibt, aber dass Sie maximal für die ersten 14 Lebens­monate des Kindes das volle Eltern­geld vom Staat bekommen. Ein Eltern­teil erhält höchs­tens zwölf Monate Eltern­geld. Zwei extra Monate gibt es, wenn auch der Partner zur Baby­betreuung weniger arbeitet. Wer sich nur das halbe Eltern­geld auszahlen lässt, kann den Auszahlungs­zeitraum verdoppeln. Wie Sie an das Eltern­geld kommen, erfahren Sie bei Ihrer Gemeinde­verwaltung.

Schritt 3

In einem formlosen Antrag an den Arbeit­geber geben Sie verbindlich an, wie lange Sie in den ersten zwei Lebens­jahren des Kindes Pause machen. Erst später legen Sie fest, ob und wie Sie im dritten Jahr Eltern­zeit nehmen. Verbrauchen Sie nicht alle drei Jahre, können Sie von den Restmonaten bis zu zwölf mit Zustimmung des Arbeit­gebers auf später – bis zum 8. Geburts­tag – über­tragen. Bitten Sie früh um Zustimmung zum Über­trag. Lehnt Ihre Firma ab, können Sie die Rest­zeit doch noch im dritten Jahr nehmen. Im Antrag auf Über­trag müssen Sie noch nicht sagen, wann genau Sie die Rest­zeit nehmen.

Schritt 4

Wollen Sie in der Eltern­zeit Teil­zeit arbeiten, sollten Sie das im Antrag erwähnen. Maximal 30 Wochen­stunden Teil­zeit­arbeit sind erlaubt. Anspruch auf Eltern­teil­zeit hat, wer schon länger als sechs Monate im Betrieb ist. In der Firma müssen mehr als 15 Mitarbeiter arbeiten. Der Chef darf nur ablehnen, wenn er dringende betriebliche Gründe hat.

Schritt 5

Den Antrag müssen Sie spätestens sieben Wochen vor Beginn der Eltern­zeit beim Arbeit­geber stellen. Bitten Sie um eine schriftliche Bestätigung. Achtung: Väter, die in Eltern­zeit gehen und Eltern­geld beantragen, sollten darauf achten, dass sie die Eltern­zeit nicht für Kalendermonate, sondern für Lebens­monate des Kindes beantragen. Denn auch das Eltern­geld wird für Lebens­monate gezahlt. Ist das Kind an einem 15. geboren, nehmen sie am besten ab einem 15. Eltern­zeit.

Gewusst wie! – auch als Buch erhältlich

Gewusst wie Special

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebens­hilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilf­reichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffent­licht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige über­schaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buch­handel. Es kostet 9,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 549 Nutzer finden das hilfreich.