Gewusst wie Das Giro­konto online führen

Gewusst wie - Das Giro­konto online führen
© Fotolia / V. Poth

Bank­kunden, die unabhängig von Öffnungs­zeiten und Stand­ort ihrer Bank­filiale den Konto­stand abfragen, Geld über­weisen oder Dauer­aufträge einrichten wollen, müssen ihr Giro­konto online über das Internet führen. Am einfachsten funk­tioniert die Konto­führung per PC von zuhause. Meist sind Online­konten sogar güns­tiger, weil Trans­aktionen, die auf Papier sonst oft etwas kosten, ohne Formular bearbeitet werden können.

Sie benötigen:

  • Einen Computer
  • Einen Internet­zugang

Schritt 1

Schützen Sie Ihren Rechner mit einem Internetsicher­heits­paket vor Schädlingen und Hackern. Guten Grund­schutz gibt es sogar kostenlos. Die besten Programme finden Sie im Test Internetsicherheits-Software.

Schritt 2

Beantragen Sie bei Ihrer Bank die Umstellung auf das Online­banking. Das geht in der Filiale, oder Sie laden den Antrag von der Internetseite der Bank herunter und senden ihn an Ihre Bank. Sie schickt Ihnen dann mit getrennter Post die Zugangs­daten: Benutzer­namen und ein Pass­wort. Dann können Sie loslegen.

Schritt 3

Rufen Sie auf der Internetseite Ihrer Bank das „Kunden-Login“ auf und geben Sie Ihre Zugangs­daten ein. Das Pass­wort müssen Sie aus Sicher­heits­gründen bei der ersten Anmeldung meist ändern.

Schritt 4

Sie müssen alle Aufträge, die Sie online erteilen, mit einer Trans­aktions­nummer (Tan) bestätigen. Banken bieten verschiedene Möglich­keiten an. Details lesen Sie in unserem Produktfinder Girokonto. Die am häufigsten genutzten Verfahren sind die ChipTan und die mobile Tan (mTan). Um die ChipTan zu nutzen, müssen Sie für zirka 10 Euro einen Tan-Generator im Fach­handel oder bei Ihrer Bank kaufen. Schieben Sie Ihre Girocard in den Generator, wird eine Tan für die Freigabe Ihrer Trans­aktion erzeugt. Beim mTan-Verfahren schickt die Bank die Tan per SMS auf Ihr Handy.

Schritt 5

Online­banking ist sicher, wenn der PC geschützt ist und Sie die Sicher­heits­regeln beachten. Werden Ihre Zugangs­daten trotzdem von Dritten miss­braucht und Sie haben nicht grob fahr­lässig gehandelt, ersetzt Ihre Bank finanzielle Schäden.

Mehr zum Thema

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Konto für Kinder und Jugend­liche Bei diesen Banken ist das Konto gratis

    - Der Kinder­konten-Vergleich der Stiftung Warentest informiert, ob und zu welchen Bedingungen Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten ein Konto eröffnen können.

  • Online­banking Zugang des Ehepart­ners genutzt – Bank muss verschwundenes Geld zurück­zahlen

    - Wenn ein Ehepartner dem anderen die Zugangs­daten zum Online-Banking gibt, führt das im Betrugs­fall nicht zu einem Schadens­ersatz­anspruch der Bank. Diese Urteil hat...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.09.2019 um 12:08 Uhr
eSafe Deutsche Bank

@01Raphael: Ja, der Wechsel zum eSafe macht nicht alles leichter. Als Kunde müssen Sie dafür sorgen, dass Sie sich die Dokumente aus dem eSafe herunterladen und ausdrucken oder auf einer Festplatte speichern, um langfritig darauf den Zugriff zu erhalten. Das muss man regelmäßig machen (genau wie Briefkasten leeren). Aktuelle Dokumente können von der Bank sicher auch wieder eingestellt werden, wenn es eine Fehlfunktion gibt. Für den Ersatz älterer Dokumente kann die Bank wieder eine Gebühr verlangen.
Dass Kunden für die Zusendung der Mitteilungen per Post extra bezahlen müssen, ist mittlerweile nicht mehr ungewöhnlich. (maa)

01Raphael am 19.08.2019 um 20:43 Uhr
Zwang zum E-Safe

Guten Tag,
seit Wochen versucht die Deutsche Bank uns zum E-Safe zu überreden dauernd werden prominent Seiten angezeigt mit dem einzigen weiter-Button "jetzt zum e-safe wechseln".
Nur leider wollen wir das nicht, denn laut den "Bedingungen zur Nutzung des Deutschen Bank eSafe" heißt es
5.1 "...keine spezifischen Zusicherungen in Bezug auf die Dienste oder irgendwelche Garantien durch die Bank. Insbesondere erfolgt keine Zusage bezüglich der Inhalte, spezifischer Funktionalitäten oder deren Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit oder Eignung der Dienste für Kundenzwecke." Mit anderen Worten: wenn wir nicht mehr wollen, dann sind allle deine Dokumnet futsch. Das geht garnicht!
Zweiten heißt es zum digitalen Postfach unter 2 Einstellung von Bankdokumenten:
2.1 "Die Bank kommt ihrer Verpflichtung zur Übermittlung, Unterrichtung oder Zurverfügungstellung von Bankmitteilungen... durch das Einstellen in das Postfach nach." d.h. wir müssen dafür bezahlen, wenn es nicht elektronisch zugestellt wir

Antefix am 17.04.2015 um 10:36 Uhr
Onlinebanking-Facilities vergleichen!

Anwendersicherheiten im deutschen Onlinebanking sollten tagesaktuell zweifelsfrei sein. Was ist aber mit der Anwender-Freundlichkeit innerhalb der unterschiedlichen Bankingprogramme? Mit jedem Bankenwechsel oder z.B. einer Tagesgeldkonto-Neueröffnung ist ein Berg andersartiger Strukturen mitzulernen über die Kontodarstellung und Verlinkung der eigenen Einlagen, Bewegungen und Nutzungsmöglichkeiten. Bei mehr als hundert Bankenprogrammen hat StiWa für Internet-Anwendungsvergleiche vielleicht keine wissenschaftlichen Kapazitäten frei. Eine erste Umfrage bei sich selbst einschl. aller Abonnenten könnte aber mit Tests anderer Fachmagazine lizensiert abgeglichen werden, und das darauffolgende Leserecho ergibt weitere Ergebnisse. Derzeitiger Prüfstein könnte das Onlinebanking der breit aufgestellten Postbank sein. Daher müsste StiWa zunächst keine eigenen Parameter bilden, sondern könnte im Laufe der Zeit damit konkurrierende (bessere) Onlinebanking-Modalitäten herausarbeiten.