Gewusst wie Special

Versicherungskunden haben verschiedene Möglichkeiten, Streitfälle mit Versicherungen außergerichtlich zu regeln: Ansprechpartner für Streitfälle, die private Versicherungen und Versicherungsvermittler betreffen, ist Versicherungsombudsmann Günter Hirsch, ehemaliger Präsident des Bundesgerichtshofs. Ausnahme sind Fälle der privaten Krankenversicherung (PKV). Diese betreut der ehemalige Präsident des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen Helmut Müller. Neben den Ombudsleuten können sich Verbraucher auch an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wenden.

Sie benötigen:

Gewusst wie Special
  • Papier und Stift
  • Kopien vom Schriftwechsel mit dem Versicherer
  • Kopien der Versicherungsunterlagen
  • Geduld
  • Briefmarke oder Faxgerät

Schritt 1: Wenn Sie Ihren Anspruch beim Versicherer erfolglos geltend gemacht haben, können Sie an den Ombudsmann oder an die Bafin schreiben. Schicken Sie eine Kopie des Schriftwechsels mit dem Versicherer sowie eine Kopie Ihrer Police mit. Eine Beschwerde ist für Sie kostenlos.

Schritt 2: Der Ombudsmann oder die Bafin holen beim Versicherungsunternehmen und womöglich bei Ihnen weitere Informationen zu dem Streitfall ein. Bei Streitfällen bis zu ­einem Wert von 5 000 Euro entscheidet Versicherungsombudsmann Günter Hirsch verbindlich. Bis zu einem Streitwert von 80 000 Euro kann er Empfehlungen abgeben, denen die Versicherer meist folgen. PKV-Ombudsmann Helmut Müller kann allerdings keine Entscheidungen treffen, die für die Versicherungsunternehmen verbindlich sind, sondern nur Empfehlungen aussprechen. „In der Regel“, so Müller, folge das Unternehmen seiner Empfehlung. Die Bafin prüft nur, ob der ­Versicherer gegen verbindliche gesetzliche Vorgaben oder maßgebliche Urteile (etwa des Bundesgerichtshofs) verstoßen hat. Die Bafin ist keine Schiedsstelle und kann ein­zelne Streitfälle nicht verbindlich ent­scheiden.

Schritt 3: Passt Ihnen das Votum des Ombudsmanns oder der Bafin nicht, können Sie immer noch klagen. Die Fristen für die Verjährung eines Anspruch sind durch das oft mehrere Monate dauernde Ombudsmann-Verfahren unterbrochen.

Gewusst wie! – jetzt als Buch erhältlich

Gewusst wie Special

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist jetzt auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebenshilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilfreichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffentlicht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige überschaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buchhandel. Es kostet 9,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 256 Nutzer finden das hilfreich.