Gewusst wie Special

Um Geschäfte zu machen, hat die Postbank Kundendaten bis hin zu Details von Überweisungen und Finanzverträgen an freie Mitarbeiter einer Schwesterfirma weitergegeben. Finanztest hat den systematischen Datenmissbrauch kürzlich aufgedeckt. Seitdem fragen sich auch Kunden anderer Banken, was ihr Kreditinstitut so mit den Daten treibt.

Sie benötigen:

  • Papier
  • Stift
  • Porto

Schritt 1: Verlangen Sie schriftlich Auskunft, über welche Ihrer Daten die Bank verfügt, woher sie stammen, wozu sie gespeichert werden und an wen sie weitergegeben wurden. Sie müssen keine Formvorschriften einhalten. Die Antwort darf nichts kosten. Das Datenschutzrecht gewährt Ihnen weitreichende Auskunftsrechte gegenüber allen ­Firmen, die mit Daten hantieren. Richten Sie Ihre Anfrage an den für Datenschutz Zuständigen. Wer das ist, erfahren Sie auf der Internetseite der Bank oder telefonisch.

Schritt 2: Die Antwort überzeugt Sie nicht? Lassen Sie die Sache nicht auf sich beruhen. Wenn Sie beispielsweise fürchten, dass Ihre Bank tatsächlich sorglos oder gar verbotenerweise Daten weitergibt, dann schreiben Sie erneut. Widersprechen Sie im Brief der Nutzung und Übermittlung Ihrer Daten für Werbung, Markt- und Meinungsforschung sowie zu Vertriebszwecken. Berufen Sie sich dabei auf Paragraf 28 Absatz 4 des Bundesdatenschutzgesetzes. Dann muss die Bank die Daten sperren. Setzen Sie eine Frist von 14 Tagen. Verlangen Sie eine Bestätigung.

Schritt 3: War schon die erste Auskunft unzureichend, will man Ihnen die Sperre nicht bestätigen oder ignoriert man Ihr Schreiben völlig, sollten Sie sich an die Datenschutzbehörde desjenigen Bundeslands wenden, in dem die Bank ihren Sitz hat (www.datenschutz.de/institutionen/adressen). Haben Sie es mit einem Telekommunikations- oder einem Postdienstunternehmen zu tun, dann ist der Bundesdatenschutzbeauftragte zuständig (www.bfdi.bund.de). Die Datenschützer können als Aufsichtsbehörde der Sache auf den Grund gehen, unrechtmäßige Datenverarbeitung stoppen und ein hohes Bußgeld verhängen.

Gewusst wie! – jetzt als Buch erhältlich

Gewusst wie Special

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist jetzt auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebenshilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilfreichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffentlicht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige überschaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buchhandel. Es kostet 9,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 335 Nutzer finden das hilfreich.