Gewalt gegen Kinder belastet die Opfer nicht nur psychisch, sondern erhöht auch ihr Risiko für spätere körperliche Krankheiten. Das berichteten Ärzte beim Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Essen. Demnach zeigen Studien, dass misshandelte oder sexuell missbrauchte Kinder im Erwachsenenalter anfälliger für Schmerzstörungen, koronare Herzkrankheit und Diabetes Typ 2 sind. Einerseits lasse sich das mit dem ungesunden Lebensstil erklären, zu dem traumatisierte Menschen oft neigen. Andererseits belegten Studien, dass Gewaltopfer im späteren Leben besonders heftig auf Stress reagieren – mit schädlichen Folgen für Herz und Kreislauf. Nun gelte es, die Zusammenhänge genau zu untersuchen und Hilfen für Menschen mit traumatischer Kindheit abzuleiten. Um Vorbeugung bemüht sich das Bundesfamilienministerium. Kürzlich brachte es einen Entwurf für ein Kinderschutzgesetz auf den Weg. Vorgesehen sind unter anderem mehr Hilfsangebote für junge Familien und eine engere Vernetzung der Beteiligten im Kinderschutz wie Jugendämter, Schulen, Ärzte, Polizei. 2012 soll das Gesetz in Kraft treten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 415 Nutzer finden das hilfreich.