Gewährleistung Zuerst zum Händler

0

Kunden müssen Gewährleistungsansprüche direkt beim Verkäufer geltend machen. Sie können nicht den Schaden anderswo reparieren lassen und das Geld vom Händler zurückfordern. Deshalb ließ der Bundesgerichtshof einen Autokäufer abblitzen, bei dessen Seat Arosa schon nach 7 400 Kilometern der Motor streikte. Schließlich habe der Händler keine Möglichkeit gehabt zu prüfen, ob der Fahrer den Schaden selbst verursacht hatte (Az. VIII ZR 100/04).

Tipp: Händler sind gesetzlich zu zwei Jahren Gewährleistung verpflichtet, bei Gebrauchtwaren zu mindestens einem Jahr. In dieser Zeit müssen sie selbst einstehen. Sie dürfen Kunden nicht an den Hersteller verweisen.

Etwas anderes als die Gewährleistung ist die Garantie: Die ist freiwillig und darf zum Beispiel festlegen, dass der Kunde sich an den Hersteller wenden und die Ware auf eigene Kosten dorthin schicken muss. Garantieleistungen werden interessant, wenn die gesetzliche Gewährleistung nicht mehr greift.

0

Mehr zum Thema

  • Gebraucht­wagen So gehen Sie klug vor beim Gebraucht­wagenkauf

    - Gebraucht­wagenkauf von privat oder vom Händler? Wir sagen, worauf Sie beim Auto­kauf achten müssen und woran Sie unseriöse Händler erkennen.

  • Kfz-Versicherungs­vergleich Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark

    - Voll­kasko, Teilkasko, Kfz-Haft­pflicht: Der Kfz-Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest zeigt die güns­tigsten Angebote. Tarife vergleichen, wechseln, Geld sparen!

  • Kfz-Steuer und CO2-Ausstoß Emissionen – diese Regeln gelten jetzt

    - Für Neuwagen mit hohem CO2-Ausstoß ist die Kfz-Steuer etwas höher, für emissions­arme Autos güns­tiger geworden. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Kfz-Steuer wissen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.