Reste lagern – Öl entsorgen – Gläser wieder­verwenden

Nicht zu warm lagern. Vermeiden Sie direkte Sonne, Wärme, Feuchtig­keit. Wenn Sie das Glas öffnen und der Inhalt ranzig riecht, sind die Tomaten und/oder das Öl verdorben.

Reste kühl stellen. Was Sie nicht essen, kommt am besten im Glas in den Kühl­schrank. Die Tomaten sollten im konservierenden Öl schwimmen, das Öl aber nicht an den Deckel reichen, weil es die eventuell darin enthaltenen Weichmacher heraus­lösen kann. Essen Sie die Reste binnen weniger Tage auf.

Öl nie in die Spüle kippen. Wenn Öl übrig bleibt, entsorgen Sie es im Glas und ausschließ­lich in der Tonne für Restmüll. Gießen Sie das Öl auf keinen Fall in den Ausguss oder in die Toilette. Es verunreinigt das Abwasser und kann die Abwasser­leitungen im Haus verkleben und verstopfen.

Nur Unbe­schädigtes nochmal nutzen. Bevor Sie die Gläser zum Einlegen oder Einkochen wieder­verwenden, prüfen Sie, ob Glas und Deckel unbe­schädigt sind und der Deckel richtig schließt.

Alles keim­arm machen. Glas und Deckel in der Spül­maschine oder mit heißem Wasser und Spül­mittel reinigen. Sie können sie auch sterilisieren: 10 Minuten im Topf abkochen und bei 80 Grad Celsius im Back­ofen trocknen.

In Öl Einge­legtes nie stürzen. Marme­laden­gläser können Sie nach dem Einkochen auf den Kopf stellen, damit sich der Deckel besser aufs Glas zieht. Bei ölhaltigem Inhalt ist das tabu, da Weichmacher aus dem Deckel ins Produkt übergehen können.

Jetzt freischalten

TestGetrock­nete Tomaten im Glastest 06/2017
0,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 34 Nutzer finden das hilfreich.