Getrennte Eltern Meldung

Zu Besuch. Reisen zum Kind muss der Vater voll selbst bezahlen.

Eine schlechte Nachricht bescherte der Bundesfinanzhof geschiedenen Eltern, deren Kinder beim Expartner leben: Die Kosten für Besuche bei den Kindern sind nicht als außergewöhnliche Belastung abzusetzen, entschieden die obersten Finanzrichter im Fall eines geschiedenen Vaters (Az. III R 28/05).

Der Mann war zu seinen drei Kindern in die USA gereist, wo sie bei seiner Exfrau leben. Er wollte die Besuchskosten absetzen: Sie seien sowohl zwangsläufig als auch außergewöhnlich, argumentierte er. Die Kinder leben gegen seinen Willen in den USA.

Das Finanzamt und die Richter sahen hingegen keine außergewöhnliche Belastung für ihn. Durch das Kindergeld oder den alternativ zu gewährenden Kinderfreibetrag seien die Ausgaben eines nicht sorgeberechtigten Elternteils für den Umgang mit seinem Kind abgegolten. Zudem sei es nicht außergewöhnlich, dass ein Elternteil von den Kindern getrennt lebe, wenn zwischen den Eltern keine eheliche oder eheähnliche Gemeinschaft mehr bestehe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 476 Nutzer finden das hilfreich.