Pasta, Brot, Mehl – rund 400 000 Tonnen Hartweizen werden hier­zulande jedes Jahr verarbeitet. Nur ein Drittel davon stammt aus Deutsch­land. Wissenschaftler der Universität Hohen­heim fordern nun, mehr von dem Getreide auf deutschem Boden anzu­bauen. Grund: Inländischer Hartweizen ist umwelt­freundlicher als importierter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.