Getönte Tagescremes Test

Die Siegerin dieser Cremes ist für 6,25 Euro pro Tube zu haben. Es gibt gute für weniger Geld. Einige teure sind nur befriedigend, eine mangelhaft.

Getönte Tagescremes Test

Links ohne getönte Tages­creme, rechts mit getönter Tages­creme.

Links ohne getönte Tages­creme, rechts mit getönter Tages­creme.

Nicht mehr müde und blass, sondern frisch und eben­mäßig möchte aussehen, wer eine getönte Tages­creme kauft – dabei aber natürlich, ohne den manchmal starr wirkenden Make-up-Effekt. Gut pflegen soll die Creme selbst­verständlich auch noch nebenbei. Auch die knapp 200 Probandinnen dieses Tests haben das erwartet. Enttäuscht wurden sie selten.

Mehr als jede zweite geprüfte getönte Tages­creme ist gut. Am besten gefiel den Test­frauen die Creme von Nivea Visage für 1,25 Euro pro 10 Milliliter Vergleichs­menge. Ebenfalls gut, aber deutlich preis­werter sind die Cremes Alterra von Ross­mann, Terra Naturi von Müller und Balea von dm: zwischen 51 und 65 Cent pro 10 Milliliter.

Die Haut erschien nicht so eben­mäßig

Die teureren Cremes zwischen rund 2 und 7 Euro pro 10 Milliliter landeten meist auf den hinteren Plätzen – oft nicht besser als befriedigend. Bei Vichy, Clarins und Shiseido erschien den Teste­rinnen die Haut nicht so eben­mäßig wie bei den anderen, nicht so frisch und auch nicht so natürlich. Und die Cremes von Douglas und Claire Fisher pflegen weniger, reichern die Haut vor allem weniger mit Feuchtig­keit an.

Warum Dr. Hauschka mangelhaft ist

Schluss­licht ist die Creme von Dr. Hauschka. Sie durch­lief alle Prüfungen gut, bis auf eine: den Konservierungs-Belastungs­test. Dabei schleusen die Tester Keime – unterschiedliche Bakterien und Pilze – in die Cremes ein. So wie es auch im Alltag passieren kann. Auch bei Produkten ohne Konservierungs­stoffe sollten potenzielle Krank­heits­erreger inner­halb einer bestimmten Zeit absterben. Bei der Creme von Dr. Hauschka passierte das nicht. Hier stieg die Keimzahl sogar an. Das bedeutet: mangelhaft. Denn auch wenn die Creme beim Öffnen keine Keime enthielt, besteht die Möglich­keit, dass sie im Gebrauch verkeimt.

Haut­verträglich­keit einwand­frei

Getönte Tagescremes Test

Auf der linken Falt­schachtel findet sich ein Hinweis zum Farbton, auf der anderen nicht.

Auf der linken Falt­schachtel findet sich ein Hinweis zum Farbton, auf der anderen nicht.

Im unserem Praxis­test haben die Probandinnen aber nichts Auffälliges bemerkt. Auch in puncto Haut­verträglich­keit hatten sie keine Klagen und bewerteten die Cremes in dieser Hinsicht durchweg mit sehr gut. Die getönten Tages­cremes der Test­auswahl enthalten manchmal bis zu 40 verschiedene Inhalts­stoffe. Unlieb­same Haut­re­aktionen lassen sich nie ganz ausschließen. So kann es – wenn auch äußerst selten – zu allergischen Reaktionen kommen. Auslöser können zum Beispiel Konservierungs­stoffe oder auch Parfüms sein.

Tipp: Wer darauf allergisch reagiert, findet in der Tabelle eine Aufstellung der entsprechenden Substanz­gruppen.

Aussehen und Pflege geprüft

Die wichtigste Pfle­geeigenschaft, das Anreichern der Haut mit Feuchtig­keit, haben wir mit einem speziellen Gerät, dem Corneo­meter, gemessen. Alle anderen pflegenden Effekte und kosmetischen Eigenschaften testeten die Probandinnen im Praxis­test. Immer 30 dieser Test­frauen erprobten jede getönte Tages­creme eine Woche lang im Alltag. Ihre Eindrücke und Bewertungen hielten sie in einem ausführ­lichen Fragebogen fest. Zusätzlich schminkten sich auch drei Profiteste­rinnen, um das Test­ergebnis abzu­runden. Dabei ging es nicht nur um Aussehen und Hautgefühl, sondern auch um die Halt­barkeit der Tönung. Einen Arbeits­tag über­stehen sie danach meistens unbe­schadet.

Der Farbton muss passen

Getönte Tagescremes Test

Für den passenden Farbton prüfen Sie die Farbe bei Tages­licht im Gesicht.

Etliche Firmen bieten getönte Tages­cremes in unterschiedlichen Farbnuancen an, andere setzen auf nur einen einzigen Farbton (siehe Tabelle). Auch wenn der Farbton auf mancher Packung ange­zeigt wird, kann das Ergebnis im Gesicht ganz anders aussehen.

Tipp: Probieren Sie die Tönung selbst aus, am besten bei Tages­licht und immer im Gesicht, nicht auf dem Hand­rücken. Nur so lässt sich für Ihre individuelle Hautfarbe der richtige Ton finden.

Für wen sie sich besonders eignen

Frauen, aber auch Männer benutzen getönte Tages­cremes. Die Tönung entsteht, ähnlich wie bei Make-up, durch Farbpigmente, meist Eisen­oxid. Eine hohe Deck­kraft besitzen die Cremes nicht, sie verstecken Unregelmäßig­keiten nur begrenzt. Wem die Natur ein unpro­blematisches Haut­bild geschenkt hat, der hat die besten Voraus­setzungen, damit makellos auszusehen. Alle anderen können Pickelchen oder kleine Unregelmäßig­keiten vorher mit einem Abdeck­stift kaschieren. Wem das nicht reicht, der muss Make-up mit höherer Deck­kraft wählen. Die Deck­kraft hängt von der Pigmentdichte ab. Die ist bei Make-ups deutlich höher als bei getönter Tages­creme.

Etliche Cremes enthalten Licht­schutz­filter, um die Haut zu schützen. Die ausgelobten Licht­schutz­faktoren reichen von 6 bis 20. Um diesen Sonnen­schutz wirk­lich zu erreichen, müsste man sich aber so dick eincremen, wie das kaum jemand tut.

Tipp: Tragen Sie bei viel Sonne deshalb lieber ein richtiges Sonnen­schutz­mittel unter der getönten Tages­creme auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 933 Nutzer finden das hilfreich.