GetBackClub Teurer Rabattclub ohne Rabatt

0

Tolle Rabatte und eine „vollwertige Visakarte“ verspricht der GetBackClub auf seinen Seiten im Internet. Doch eine Mitgliedschaft im Club ist nicht zu empfehlen.

Betrieben werden die Seiten von der Schweizer Firma „Club Netzwerk AG“. Sie verspricht, dass Mitglieder ordentliche Rabatte einfahren können. Zu den Partnern des Clubs gehören angeblich Firmen wie der Telefonanbieter Arcor, der Fernsehsender Premiere, der ADAC oder der Baumarkt Obi.

Kunden müssen für mindestens zwei Jahre Mitglied im Rabattclub werden und jeden Monat 24,90 Euro berappen.

Zahlreiche Firmen, die als Partner auf der Club-Homepage angepriesen werden, kennen den GetBackClub aber gar nicht und gewähren den Mitgliedern auch keinerlei Rabatte. Die Mogelpackung wird auch durch eine Visa-Karte nicht seriöser.

Gegen eine ehemalige Vertriebsfirma des GetBackClubs ermittelt die Berliner Kriminalpolizei.

Tipp: Melden Sie sich auf keinen Fall bei Rabattclubs im Internet an. Unseriöse Geschäftemacher versuchen diese Masche seit Jahren immer wieder. Sie ködern nicht nur Sparwillige, sondern auch Vertriebsmitarbeiter, denen sie für die Werbung neuer „Opfer“ viel Geld versprechen.

Wenn Sie lediglich auf der Suche nach einer günstigen Kreditkarte sind, dann sollten Sie unseren großen Test Kreditkarten lesen.

0

Mehr zum Thema

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren­erhöhungen zu. Doch viele Banken mauern. Neu: Der Online-Broker Flatex muss Negativzinsen erstatten.

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.