Gesundheitsreform Meldung

So viel zahlt ein Gutverdiener: Rund 269 Euro im Monat zahlt ein Arbeitnehmer mit 4  000 Euro Bruttogehalt an eine Kasse mit durchschnittli­chem Beitragssatz. Steigen die Beitragssätze wie geplant um 0,5 Prozentpunkte, sind ab 2007 ungefähr 280 Euro fällig.

So viel zahlt ein Gutverdiener: Rund 269 Euro im Monat zahlt ein Arbeitnehmer mit 4  000 Euro Bruttogehalt an eine Kasse mit durchschnittli­chem Beitragssatz. Steigen die Beitragssätze wie geplant um 0,5 Prozentpunkte, sind ab 2007 ungefähr 280 Euro fällig.

Anfang Juli hat die Regierungskoalition sich auf Eckpunkte für die Gesundheitsreform geeinigt. Für die gesetzlich Kranken­versicherten könnte sich unter anderem Folgendes ändern:

Beiträge: Ab Anfang 2007 müssen viele Kassen wahrscheinlich ihre Beitragssätze um 0,5 Prozentpunkte erhöhen, um akute Finanzlöcher zu stopfen.

Steuerfinanzierung: Für gesamtgesellschaftlich wichtige ­Aufgaben wie die Krankenversicherung von Kindern sollen die Kassen künftig Zuschüsse aus Steuermitteln erhalten. Kinder und Ehepartner ohne eigenes Einkommen bleiben weiter ­beitragsfrei versichert.

Gesundheitsfonds: Ab 2008 sollen die Kassenbeiträge der Versicherten und der Arbeitgeber zusammen mit Steuerzuschüssen in einem Gesundheitsfonds gesammelt werden. Der Beitragsanteil – und damit die Beteiligung der Arbeitgeber an steigenden Gesundheitskosten – soll begrenzt werden. Aus dem Fonds erhalten die Kassen für jeden ihrer Versicherten eine Summe plus Zuschläge für Ältere und Hochrisikopatienten. Reichen diese Mittel nicht, um die Leistungsausgaben einer Kasse zu finanzieren, müssen die Versicherten dieser Kasse nachzahlen.

Leistungen: Verursachen Piercing, Tattoos oder Schönheitsoperationen gesundheitliche Probleme, müssen Versicherte die Behandlungskosten künftig selbst tragen. Die Behandlung von Unfallverletzungen bleibt voraussichtlich weiterhin Kassenleistung.

Privatversicherung: Die private Krankenversicherung bleibt bestehen. Die Unternehmen sollen aber gezwungen werden, den Kunden bei einem Wechsel die für sie gebildeten Alterungsrückstellungen mitzugeben. Außerdem sollen sie keinen Kunden mehr wegen seines Gesundheitszustands ablehnen, sondern ihm zumindest einen Basistarif anbieten.

Unversicherte: Menschen ohne Krankenversicherungsschutz sollen von derjenigen Kasse oder Privatversicherung wieder aufgenommen werden, in der sie zuletzt versichert waren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.