Gesundheitsreform Meldung

Die Mutter der Reform ist zufrieden: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Ab dem 1. April gelten die ersten Änderungen der Gesundheitsreform. Versicherte müssen sich darauf einstellen, mehr für ihre Gesundheit auszugeben. Und: Sie müssen noch intensiver als bisher rechnen und Angebote vergleichen. Denn die Krankenkassen können ab April allen Versicherten Wahltarife anbieten. Möglich sind etwa besondere Formen der ärztlichen Versorgung oder der Abrechnung. Versicherte können dann auch Spartarife mit Selbstbehalt wählen.

Finanztest sagt, was auf privat und gesetzlich Versicherte zukommt und worauf sie achten sollten damit sie zwar ausreichend, aber auch preisgünstig versichert sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 458 Nutzer finden das hilfreich.