Gesundheitsgutachten Verhängnisvolle Expertise

17.02.2009
Inhalt

Soll ein Versicherer für dauerhafte Gesundheitsschäden zahlen, schaltet er in der Regel einen Gutachter ein. Der soll den psychischen und körperlichen Zustand des Kranken beurteilen. Je nachdem, wie das Gutachten ausfällt, erhalten Betroffene oft nur einen Bruchteil des geforderten Geldes. Dann bleibt ihnen nur der Gang zum Gericht, um ihre Forderungen durchzusetzen. Ein Schritt, den viele wegen der möglichen Gerichtskosten scheuen - vor allem wenn sie keinen Rechtschutz besitzen.

Finanztest sagt, wie sich Betroffene auf die Untersuchung beim Gutachter vorbereiten können und gibt Tipps zum Thema.

  • Mehr zum Thema

    Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

    Reiser­ücktritts­versicherung Gute Policen für Reise­rück­tritt und -abbruch

    - Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagen muss, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 aber nicht alle.

    Kranken­tagegeld und Berufs­unfähigkeit Welche Versicherung zahlt wann?

    - Eine private Krankentagegeldversicherung ersetzt Verdienst­ausfall bei langer Krankheit. Die Verträge enden in der Regel mit Eintritt einer Berufs­unfähigkeit. Wann das...