Hilfen im Alltag: Die Knie entlasten

Sitzen. Das Knie wird geschont, wenn ein Stuhl eine hohe Sitzfläche und hohe Armlehnen hat. Beim Aufstehen mit den Armen nachhelfen. Bei engen Sitzgelegenheiten im Kino, Theater, im Reisebus oder im Konzert die Beine möglichst aus­strecken. Nicht in tiefen Sesseln oder auf niedrigen Bänken sitzen.

Hocken. Möglichst nicht in die Kniehocke gehen. Wenn doch, sollte man sich abstützen, ebenso beim Aufstehen vom Boden.

Entspannen. Lassen Sie die Beine mal baumeln. Setzen Sie sich auf einen Tisch, binden Sie Gewichte ans Bein oder ziehen Sie Skischuhe an. Der Knorpel kann sich so verstärkt mit Nährstoffen versorgen. Langsames, starkes Hochziehen der Fußspitzen erleichtert den Abtransport von im Knie gestauter Lymphe.

Gehen. Beim sportlichen wie beim normalen Gehen auf Knieschonung durch weiche, seitlich stabilisier­te Schuhe achten (siehe auch „Kniegesund laufen“).

Tragen. Schwere Lasten vermeiden.

Sport. Aufwärmen. Das versorgt den Knorpel mit Gelenkflüssigkeit. Stöße werden besser abgefangen.

Sport als Risiko. Gefahren fürs Knie lauern bei Sportarten wie Skifahren, Tennisspielen, Fußballspielen; bei Kreuzbandbeschwerden Stop-and-go-Sportarten wie Tennis meiden.

Vorsorge und Reha. Geschwollenes Kniegelenk: Beine so oft wie möglich hochlegen. Kreuzbandbeschwerden, Kniescheibenprobleme oder Arthrose: Radeln, Schwimmen, Walken, Spazierengehen. Bereitet die Kniescheibe Schmerzen, das Knie nicht stark beugen wie etwa beim Rudern.

Arthrose. Sportarten meiden, die den Knorpel länger belasten wie Joggen über mehr als 5 Kilometer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2193 Nutzer finden das hilfreich.