Gesunde Füße Meldung

Weich und gepflegt. Regel­mäßiges Eincremen beugt Hornhaut vor.

Jeder Dritte ab 60 klagt über verhornte Stellen an den Füßen, jeder Achte ab 70 Jahren über Schrunden, wie eine Umfrage der Gesell­schaft für Konsumforschung ergab. Schrunden sind tiefe Risse, die meist in dicker Hornhaut an den Fersen entstehen. Sie schmerzen stark und heilen schlecht. Die Ursachen: falsche Schuhe, alters­bedingter Feuchtig­keits­mangel der Haut oder Krankheiten wie Diabetes. Auch bei jungen Menschen können Schrunden auftreten, „etwa wenn durch das Tragen von Sandalen oder Barfuß­laufen die Haut austrocknet“, sagt die Vize­präsidentin des Dach­verbands der deutschen Podologen, Annett Ullrich. Zur Vorbeugung sinn­voll: Füße mehr­mals wöchentlich eincremen, am besten mit harn­stoff­haltigen Cremes mit Panthenol, Bisabolol oder Lanolin.

Tipp: Greifen Sie nicht selbst zu Hobel oder Feile, wenn Sie an Schrunden oder starker Verhornung leiden, sondern gehen Sie zur medizi­nischen Fußpflege.

Dieser Artikel ist hilfreich. 42 Nutzer finden das hilfreich.