Gestohlene Kunst­werke Warten aufs Eigentum

Gestohlene Kunst­werke - Warten aufs Eigentum
Vor 30 Jahren gestohlen: „Frau im Sessel“ von Hans Purr­mann. © ddp images

Das Eigentum an gestohlenen oder anders verschwundenen Kunst­werken geht verloren, wenn ein neuer Besitzer es gutgläubig bekommt und zehn Jahre behält. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. V ZR 255/17). Juristen nennen das „Ersit­zung“.

Aber: Der aktuelle Besitzer muss beweisen, dass er bei Erwerb arglos war und keinen Anlass zu Zweifeln hatte. Das Ober­landes­gericht Nürn­berg muss den Fall jetzt neu prüfen.

Es geht um zwei Bilder des 1966 verstorbenen Malers Hans Purr­mann. Sie waren dessen Erben 1986 gestohlen worden. Der aktuelle Besitzer behauptet, sein Stief­vater habe sie ihm vor 30 Jahren geschenkt. Die Purr­mann-Erben forderten die Rück­gabe, nachdem der Besitzer sie einem Auktions­haus angeboten hatte.

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Privatverkauf im Internet Haftung ausschließen als Verkäufer

    - Auf Ebay oder in Online-Klein­anzeigen wird man alte Sachen los. Wir erklären Privatverkäufern, wie sie die Haftung mit korrekten Privatverkaufs-Klauseln ausschließen.

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.