In drei Schritten fit für den Tag

Diese Pflege gibt Männer­haut, was sie braucht.

Zuerst das Aftershave

Gesichts­cremes für Männer Test

Rasier­klingen verursachen auf der Haut­oberfläche leicht winzige Wunden. Klassische Aftershaves und Rasier­wasser enthalten deshalb in der Regel Alkohol: Er sorgt dafür, dass sich die Schnitte nicht entzünden. Die kühlende, manchmal leicht brennende Wirkung der Produkte empfinden viele als angenehm. Männer mit empfindlicher Haut bevor­zugen oft Aftershave-Balsame oder -Lotionen mit weniger oder ganz ohne Alkohol, aber pflegenden Zusätzen.

Anschließend die Gesichts­creme

Gesichts­cremes für Männer Test

Das Aftershave, das auf die rasierten Haut­partien aufgetragen wird, sollte kurz wirken. Anschließend empfiehlt es sich, das ganze Gesicht einzucremen. Männer­haut braucht meist Feuchtig­keit statt fett­reicher Pflege. Die eher leichten Fluids und Gele können übrigens auch Frauen benutzen – wenn ihnen die Pfle­geeigenschaften und der Geruch gefallen.

Zum Schluss der Sonnen­schutz

Gesichts­cremes für Männer Test

Bevor es raus an die frische Luft geht, braucht die Haut an sonnenreichen Tagen Schutz vor schädigender UV-Strahlung. Im Gegen­satz zu Tages­cremes für Frauen enthalten Gesichts­cremes für Männer seltener Licht­schutz­filter. Einzige Ausnahme im Test ist Nivea. Der Hersteller lobt zwar einen Basis-Sonnen­schutz aus, nennt aber keinen konkreten Licht­schutz­faktor. Zuver­lässiger sind klassische Sonnen­schutz­mittel.

Jetzt freischalten

TestGesichts­cremes für Männertest 06/2017
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 76 Nutzer finden das hilfreich.