Gesichts­cremes für Männer Test

Leichte Pflege. Männer­haut braucht vor allem Creme, die Feuchtig­keit spendet.

Wer hat die Nase vorn: Jogi Löw oder David Beck­ham? Die beiden Fußball-Ikonen sind Marken­botschafter von Nivea und Biotherm. Neben Cremes dieser beiden Marken hat die Stiftung Warentest zehn weitere Gesichts­cremes für Männer geprüft. Wir wollten wissen: Wie gut versorgen sie die Haut mit Feuchtig­keit? Halten die Anbieter ihre Werbe­versprechen? Sind kritische Mineral­ölbestand­teile ein Problem? Und sind die großen Preis­unterschiede gerecht­fertigt (3,40 bis 80 Euro pro 100 Milliliter)?

Kompletten Artikel freischalten

TestGesichts­cremes für Männertest 06/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Von Aldi bis Weleda

34 Prozent der Männer pflegen ihre Gesichts­haut mindestens einmal in der Woche mit einer Gesichts­creme. Doch welche nehmen? Die Auswahl ist groß: Discounter und Drogeriemärkte bieten spezielle Pfle­gecremes schon für wenige Euro, in Apotheken und Parfümerien müssen schön­heits­bewusste Männer schon deutlich mehr hinlegen: 80 Euro pro 100 Milliliter verlangt beispiels­weise Clarins für seinen Men Baume Super Hydratant Feuchtig­keits-Balsam. Aber ist die Pfle­gecreme ihr Geld auch wert – oder kann Mann getrost güns­tige Discounterware kaufen? Das zeigt unser Test von 12 Gesichts­cremes für Männer, darunter bekannte Marken wie Nivea und L′Oréal, Discounterware von Aldi und Lidl, aber auch Naturkosmetik­produkte von Weleda und dm.

Am Duft scheiden sich oft die Geister

Gesichts­cremes sollten der Nase schmeicheln. Ihr Geruch spielt eine wichtige Rolle dafür, ob Mann sie gern verwendet. Wir haben diesen Punkt zwar nicht bewertet, unsere Probanden aber dazu befragt. Der Duft der beiden Naturkosmetik­produkte im Test über­zeugte einige Probanden nicht. Das Problem: Zertifizierte Naturkosmetik­hersteller dürfen synthetische Duft­stoffe grund­sätzlich nicht einsetzen. An die sind viele Verbraucher aber gewöhnt und empfinden sie als angenehm. Naturkosmetik ist statt­dessen mit natürlichen Substanzen wie ätherischen Ölen parfümiert. Deshalb riechen diese Cremes oft anders als konventionell hergestellte. Nicht allen Nasen gefällt das auf Anhieb, viele gewöhnen sich aber daran.

Klebrige Haut nach dem Eincremen

Gesichts­cremes sollen sich gut verteilen lassen, schnell einziehen und kein klebriges Gefühl auf der Haut hinterlassen. Fast alle Cremes im Test erfüllen diese Anforderungen gut. Nur bei zwei Produkten beschrieben einige Probanden das Hautgefühl, das sie hinterlassen, als „klebrig“, „künst­lich“ oder „masken­artig“, oder sie hatten den Eindruck, ihre Haut spanne nach dem Eincremen.

Aldi (Nord) patzt bei der Verpackung

Die preisgüns­tige Creme von Aldi (Nord) verspielt eine gute Gesamt­note durch die Verpackung: Deklariert sind 50 Milliliter, tatsäch­lich drin waren jedoch nur knapp 45 Milliliter. Entnehmen ließen sich nur 43 Milliliter. Zwar lassen sich Tuben und Spender nie voll­ständig entleeren. Doch dieses Produkt enthält von vorn­herein rund 10 Prozent zu wenig Creme – darum werten wir ab.

Männer­haut braucht vor allem Feuchtig­keit

Pfle­gepro­dukte für Männer kommen häufig als leichte Gele oder Fluids daher. Der Grund dafür: Bei Männern ist die Haut in der Regel etwas robuster als bei Frauen, auch die Talgdrüsen sind aktiver. Männer­haut braucht deshalb statt fett­reicher Pflege vor allem Feuchtig­keit. In ihrem Aufbau ist die Haut von Männern und Frauen grund­sätzlich gleich. In Sachen Pflege stellt sie aber andere Ansprüche.

Gesichts­cremes für Männer Test

(1) Oberhaut und Lederhaut. Beide sind bei Männern meist dicker als bei Frauen. Doch auch die robustere Männer­haut benötigt Pflege und Schutz vor schädigender UV-Strahlung.

(2) Talgdrüse. Bei Männern sind die Talgdrüsen in der Regel aktiver als bei Frauen. Statt fett­reicher Cremes braucht typische Männer­haut deshalb eher Feuchtig­keits­pflege.

(3) Unterhaut. Das Bindegewebe von Männern ist meist stärker ausgeprägt und widerstands­fähiger als bei Frauen. Für beide Geschlechter gilt: Mit Sport und gesunder Ernährung lässt sich diese Schicht eher beein­flussen als mit Kosmetik.

Quelle: Stiftung Warentest

Das bietet der test-Artikel

  • Konventionell oder natürlich? Unser Testbe­richt klärt, wie gut Naturkosmetik­produkte im Vergleich zu konventionellen Gesichts­cremes abschneiden.
  • Aldi oder Clarins? Anhand unserer Test­tabelle sehen Sie auf einen Blick, ob Cremes von Discountern und Drogeriemärkten mit den deutlichen teureren Marken­produkten aus Apotheken und Parfümerien mithalten können.
  • Mosh und Moah? Unser Test zeigt, ob kritische, möglicher­weise krebs­er­regende Kohlen­wasser­stoffe aus Mineral­ölen ein Problem sind.
  • Wozu Männer­cremes? Im Interview mit test erklärt Kosmetik-Expertin Brigitte Ratzke unter anderem, warum es meist keine gute Idee ist, wenn sich Männer an der Creme ihrer Part­nerin bedienen.

Jetzt freischalten

TestGesichts­cremes für Männertest 06/2017
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.