Hautpflege: Speziell für ihn

Robuste Haut. Männer sind anders – zumindest, was ihre äußere Hülle betrifft. Männerhaut ist im Allgemeinen robuster, die Oberhaut (Epidermis) um etwa 20 Prozent dicker als bei Frauenhaut. Sie verfügt über mehr rückfettende Talgdrüsen, ihr schützender Fett-Feuchtigkeits-Mantel ist stabil. Sie reagiert weniger empfindlich auf Tast-, Temperatur- und Schmerzeinwirkungen. Das männliche Bindegewebe ist stärker ausgeprägt und widerstandsfähiger, Cellulite damit kein Thema. Die ersten Falten kommen zehn Jahre später als bei Frauen, dann aber schnell und gründlich.

Richtige Pflege. Auch wenn männliche Haut meist robuster ist als weibliche, ganz ohne Probleme kommt auch sie selten über die Jahre: Rauigkeit, Schlaffheit und Empfindlichkeit oder Pickel und fettiger Glanz bereiten Kummer, und so suchen auch Männer nach dem passenden Pflegemittel fürs Gesicht. Ein speziell auf Männerhaut abgestimmtes Pflegeprodukt muss es aber nicht unbedingt sein. Manch einer kommt auch gut mit einer Allzweck- oder einer Babycreme zurecht. Das Pflegemittel muss vor allem zum Hautzustand passen. Und der ändert sich auch bei Männern von Zeit zu Zeit. Wichtig ist, dass trockene Haut eher fetthaltigere Cremes bekommt. Eine fettigere oder zu Pickeln neigende Haut bedarf dagegen einer intensiveren Reinigung und anschließend einer leichten feuchtigkeitsspendenden Creme.

Oft keine Alternative. Wer sich am Cremetopf der Partnerin bedient, greift häufig daneben – weniger wegen der eher weiblich geprägten Duftnote der Creme als wegen ihrer üblicherweise deutlich fetthaltigeren Rezeptur.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2057 Nutzer finden das hilfreich.