Gesichtscremes Meldung

Schuppen, Flecken, rote Haut: Die Gesichtscreme aus der Pflegeserie von Uschi Glas reizt empfindliche Haut – statt sie zu pflegen. Die Stiftung Warentest hat neun Gesichtscremes getestet. Das gabs noch nie: Sieben von 30 Frauen brachen den Praxistest mit der Uschi Glas Creme vorzeitig ab. Diagnose des Hautarzts: toxisch-irritative Kontaktdermatitis. Mangelhaft für die Uschi Glas Creme. test.de klärt auf.

Teuer im Teleshop

Uschi Glas, Erika Berger, Christine Kaufmann: Teleshops setzen gern auf prominente Namen, um teure Spezialkosmetik an die Frau zu bringen. Und sie versprechen viel: Uschi Glas Face Cream soll sogar einen nachgewiesenen Anti-Age-Wirkkomplex enthalten. Ein Tiegel kostet 33 Euro. Inhalt: 50 Milliliter. Die Stiftung Warentest hats ausprobiert: 30 Frauen cremten über mehrere Wochen. Ohne zu wissen, welche Creme da im Tiegel war.

Viele Konservierungsstoffe

Das Ergebnis: ein Desaster. Sieben Frauen klagten über rote Flecken, Pusteln oder Schuppen im Gesicht. Sie brachen die Behandlung vorzeitig ab. Andere Testerinnen hielten zwar durch, monierten aber ebenfalls, dass sie die Uschi Glas Creme schlecht vertragen. Welche Inhaltsstoffe dafür verantwortlich sind, ist schwer zu sagen. Die Creme enthält vier Parabene und weitere Konservierungsstoffe. Mehr als jede andere Creme im Test. Dazu kommt Parfüm. Beide Substanzen, Duft- und Konservierungsstoffe, können empfindliche Haut reizen. Das gilt auch für Farbstoffe in Cremes.

Wenig Reklamationen

Der Anbieter Home Shopping Europe und Uschi Glas sind überrascht: Die Face Cream läuft gut. 100 000 Tiegel hat der Teleshop nach eigenen Angaben bisher verkauft. Die Rückgabequote liege weit unter dem Durchschnitt. Außerdem sei die Creme im Juni 2001 getestet worden. Im Auftrag des Anbieters. Damals habe es keine Hautreizungen gegeben. „Wir werden den Vorfall jetzt eingehend untersuchen“, sagt Konrad Hilbers, Vorstandsvorsitzender von Home Shopping Europe.

Kaum gute Noten

Bei den anderen von der Stiftung Warentest untersuchten Cremes gab es keine Hautprobleme. Aber auch keine besondere Pflege. Nur drei von neun getesteten Cremes sind gut: Die Antifaltencreme Jerome Alexander Skin Deep Wrinkle Treatment Gel und die beiden Gesichtscremes Erika Berger pjur anti-aging tag & nacht sowie PhytoAktiv 24 Stunden Aufbau Regenerativ. Ansonsten zeichnen sich die Pflegeprodukte aus Teleshops und Katalogen vor allem durch prominente Namen und hohe Preise aus. Fazit: Cremes aus Apotheken und Drogerien sind oft besser und billiger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 194 Nutzer finden das hilfreich.