Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 10 exemplarisch ausgewählte Feuchtig­keitscremes für das Gesicht (Naturkosmetik).

Einkauf der Prüf­muster: April bis Juni 2010.

Preise: Anbieterbefragung im Oktober 2010.

Abwertungen

Lautete das Urteil für die Konservierung ausreichend, konnte das Urteil für die mikrobiologische Qualität nicht besser sein. Eine ausreichende mikrobiologische Qualität führte zur Abwertung des test-Qualitäts­urteils um eine Note. Bei mangelhafter Gesamt­keimzahl konnten das Urteil für die mikrobiologische Qualität und das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein.

Pfle­geeigenschaften: 60 %

Wir ermittelten die Feuchtig­keits­anreicherung mit dem Corneo­meter an den Unter­arminnen­seiten von jeweils 30 Probanden. Sie wendeten die Produkte zwei Wochen lang nach Gebrauchs­anleitung beziehungs­weise zweimal täglich an. Die Messungen erfolgten vor der ersten und zwölf Stunden nach der letzten Anwendung. Das Hautgefühl (zum Beispiel Glätte, Elastizität) sowie die Verträglich­keit wurden von 30 Personen im Rahmen eines zweiwöchigen Praxis­tests beur­teilt.

Anwendung: 25 %

Die 30 Test­personen des Praxis­tests beur­teilten zum Beispiel Konsistenz, Verteil­barkeit und Einziehen der Gesichts­cremes.

Mikrobiologische Qualität: 5 %

Bestimmung der Gesamt­keimzahl und Nach­weis bestimmter Mikroorga­nismen in Anlehnung an Ph. Eur., 6. Ausgabe, 2.6.12/13 und Prüfung auf ausreichende Konservierung in Anlehnung an Ph.Eur., 6. Ausgabe, 5.1.3 unter Berück­sichtigung der SCCP-Leit­linien.

Anforderungen an Naturkosmetik: 0 %

Zur Beur­teilung, ob die Produkte die Anforderungen an das jeweilige Naturkosmetiksiegel erfüllen, haben wir die quantitative Bestimmung folgender Stoffe durch­geführt: Konservierungs­stoffe, Silizium, Paraffinkohlen­wasser­stoffe (nur an Produkten, die laut Inhalts­stoff­deklaration kein Wachs enthalten), Duft­stoffe, für die die Einzel­kenn­zeichnung vorgeschrieben ist, Majantol, poly­zyklische Moschus­verbindungen, Nitromoschus­verbindungen und Phthalate. Auf der Basis dieser Unter­suchungen prüfte ein Sach­verständiger, ob die Ergeb­nisse in Einklang mit dem jeweiligen Naturkosmetiksiegel stehen.

Schad­stoffe: 0 %

Prüfung auf Pestizide in Anlehnung an Ph. Eur. 2.8.13 und auf poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) mittels GC/MS.

Stabilität: 0 %

Die Produkte wurden 24 Stunden bei –5 °C und zehn Tage bei 40 °C gelagert und anschließend von drei Experten visuell begut­achtet.

Deklaration: 5 %

Drei Experten beur­teilten die Deklaration gemäß den Vorschriften der Kosmetik-, Bedarfs­gegen­stände- sowie der Fertigpackungs­ver­ordnung und des Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buches. Wir über­prüften Lesbarkeit sowie Werbeaussagen.

Verpackung: 5 %

Wir ermittelten den Nutz­inhalt, also den Anteil vom Gesamt­inhalt, der maximal zu entnehmen ist, ohne dabei das Behältnis zu zerstören. Des Weiteren wurde erfasst, ob eine Originalitäts­sicherung vorhanden war. Zudem über­prüfte ein Experte, ob es sich bei den Verpackungen um eine Mogel­packung handelt. Gemäß Paragraf 7 Absatz 2 Eichgesetz müssen Fertigpackungen so gestaltet und befüllt sein, dass sie keine größere Füll­menge vortäuschen, als in ihnen enthalten ist.

Inhalts­stoffe

Die Angaben zu den Inhalts­stoffen basieren auf den Inhalts­stoff­deklarationen der Anbieter beziehungs­weise auf den oben genannten Prüfungen (siehe „Anforderungen an Naturkosmetik“).

Dieser Artikel ist hilfreich. 2100 Nutzer finden das hilfreich.