Tipps

Waschen: Benutzen Sie beim Duschen und Waschen nicht zu viel Reinigungsmittel. Häufig genügt es, nur die besonders geruchsanfälligen Stellen einzuseifen und den übrigen Körper mit klarem Wasser abzuspülen. Schon das entfernt Schweiß und wasserlöslichen Schmutz.

Eincremen: Trockene Haut sollte nach jedem Waschen eingecremt werden. Auch stark rückfettende Dusch- und Vollbäder decken den Pflegebedarf oft nicht ausreichend ab. Die beste Pflegewirkung lässt sich unmittelbar nach dem Waschen und Abtrocknen erzielen.

Gesicht: Verwenden Sie nur milde, alkoholfreie Reinigungsprodukte. Auch hier gilt, es mit der Sauberkeit nicht zu übertreiben. Wer kein Make-up benutzt, muss das Gesicht nicht jeden Tag mit einer umfangreichen „Grundreinigung“ strapazieren.

Baden:Mehr als ein Wannenbad pro Woche sollten Sie der Haut möglichst nicht zumuten – auch keine langen Badeorgien. Sie trocknen die Haut zusätzlich aus.

Nicht zu heiß: Je heißer das Wasser, desto stärker sind die Fett- und Feuchtigkeitsverluste der Haut. Die ideale Temperatur zum Waschen, Duschen oder Baden liegt zwischen 32 und 35 Grad Celsius.

Abtrocknen:Reizen Sie Ihre Haut nicht zusätzlich. Beim Abtrocknen lieber sanft tupfen als stark rubbeln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2065 Nutzer finden das hilfreich.