Gesetzliche Unfallversicherung Meldung

Wer Hilfe auf einem Kinderspielplatz ­leistet, kann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az. L 15 U 37/08).

Ein 14-Jähriger verletzte sich, als er einem kleinen Mädchen auf einem Spielplatz helfen wollte. Das Kind war durch einen Zaun auf das Betriebsgelände eines angrenzenden Energieversorgers gerutscht. Es konnte alleine nicht wieder zurück. Der Junge kletterte in Absprache mit der Mutter des Mädchens über den Zaun, half dem Kind, verletzte sich dabei aber so schwer, dass ihm der rechte Mittelfinger amputiert werden musste.

Die zuständige Berufsgenossenschaft, Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, lehnte die Kostenübernahme ab. Es habe sich nicht um einen Arbeitsunfall gehandelt. Dem widersprachen die Richter. Der Jugendliche habe im Auftrag der Mutter wie ein abhängig Beschäftigter gehandelt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 592 Nutzer finden das hilfreich.