Gesetzliche Unfallversicherung Kein Schutz bei Fußball mit Betriebsfremden

15.06.2010

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt zwar, wenn sich Arbeitnehmer beim Betriebssport verletzen. Dies gilt jedoch nicht, wenn ein Betriebssportverein nicht nur den Beschäftigten des Betriebes offensteht, sondern „wie ein allgemeiner Sportverein für jeden zugänglich ist“, so das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az. L 15 U 297/07).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage eines Straßenbahnfahrers ab. Er hatte sich beim Fußballtraining des Betriebssportvereins am Knie verletzt und zusätzlich mehrere Bänderrisse erlitten. Weil von den Spielern, die am Training teilnahmen, mehr als die Hälfte nicht zum Betrieb gehörte, handle es sich nicht um einen Arbeitsunfall, so das Landessozialgericht. Es sei kein „innerer Zusammenhang zwischen der sportlichen Betätigung und der betrieblichen Tätigkeit“ gegeben. Die Richter sahen das Fußballtraining als privaten Sport an. Die gesetzliche Unfallversicherung müsse daher in diesem Fall nicht zahlen.

15.06.2010
  • Mehr zum Thema

    Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

    Unfälle von Kindern Was die gesetzliche Unfall­versicherung zahlt

    - Mehr als eine Million Unfälle von Kindern zählt die gesetzliche Unfall­versicherung pro Jahr. Wichtig ist, ihr jeden Unfall zu melden. Ist sie zuständig, leistet sie...