Gesetzliche Unfallversicherung Meldung

Geht Nachbarschaftshilfe über eine übliche Gefälligkeit und eine „alltägliche Handreichung“ hinaus, greift bei einem Unfall der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Bayerische Landessozialgericht (Az. L 3 U 255/10).

Ein pensionierter Maler hatte seinem Nachbarn geholfen, das Haus zu streichen. Er war dabei vom Gerüst gestürzt und ums Leben gekommen. Das Gericht verurteilte die Berufsgenossenschaft, seiner Witwe eine Rente zu zahlen. Die gesetzliche Unfallversicherung schütze auch Menschen, die „beschäftigungsähnlich“ handeln. Dies sei der Fall, weil der Verunglückte mit seinem Fachkönnen für den Nachbarn umfangreiche Arbeiten von wirtschaftlichem Wert erbracht hatte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 347 Nutzer finden das hilfreich.