Gesetzliche Unfallversicherung Beim Stalldienst nicht versichert

17.03.2009

Unfälle von jugendlichen Helfern auf dem Reiterhof sind nur in Ausnahmefällen von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt. Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Schleswig-Holstein (Az. L 1 U 56/06) handelt es sich bei den Tätigkeiten von Kindern und Jugendlichen meist nicht um arbeitnehmerähnliche Beschäftigungen. Es gehe vielmehr darum, zwischen den Kindern oder Jugendlichen und den Pferden einen engen Kontakt herzustellen. Unfälle bei der Mitarbeit gelten deshalb nicht als Arbeitsunfälle.

Ein 16-jähriges Mädchen verunglückte beim Strohholen für ihr Pferd so schwer, dass sie seitdem querschnittsgelähmt ist. Sie bekommt von der gesetzlichen Unfallversicherung kein Geld.

Risiken von Freizeitbeschäftigungen müssen Eltern durch eine private Unfallversicherung absichern.

17.03.2009
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

    Unfälle von Kindern Was die gesetzliche Unfall­versicherung zahlt

    - Mehr als eine Million Unfälle von Kindern zählt die gesetzliche Unfall­versicherung pro Jahr. Wichtig ist, ihr jeden Unfall zu melden. Ist sie zuständig, leistet sie...

    Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...