Gesetzliche Unfallversicherung Meldung

Schon ein kurzer Umweg zur Tankstelle kann den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung kosten, der für den Arbeitsweg gilt. Diese Erfahrung machte eine Frau, die nicht den direkten Weg zur Arbeit nahm, sondern vorher in die andere Richtung zum Tanken fuhr und verunglückte. Sie habe keinen Anspruch auf Geld von der Berufsgenossenschaft, so das Landessozialgericht Hessen (Az. L 3 U 195/07).

Die Richter fanden den Umweg nicht zwingend: Die Frau habe genug Benzin gehabt, um zur Arbeit zu fahren.

Arbeitnehmer gefährden den gesetzlichen Schutz auch, wenn sie nach der Arbeit den direkten Heimweg verlassen, um zum Beispiel einzukaufen.

Zahlt der gesetzliche Unfallversicherer nicht, trägt der Krankenversicherer die Behandlungskosten. Eine Rente für dauerhafte Schäden bekommen dann aber nur Menschen, die eine private Unfall­versicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.