Gesetzliche Renten­versicherung Nachteil für pflegende Angehörige

Dank Flexirente können arbeitende Rentner seit Anfang 2017 weiter Renten­punkte sammeln. Diese Möglich­keit, die Rente nach Erreichen der Regel­alters­grenze zu erhöhen, haben pflegende Angehörige nicht. Zwar sind sie vorher renten­versicherungs­pflichtig und bekommen für die Pflege Renten­punkte gutgeschrieben (Rente für pflegende Angehörige). Sobald sie die Alters­grenze über­schreiten, ist aber Schluss − auch wenn sie weiter pflegen.

Verbessert hat sich die Situation nur für pflegende Frührentner. Waren sie bisher versicherungs­frei, sobald sie Rente bezogen, bleiben sie jetzt versicherungs­pflichtig bis zur Regel­alters­grenze. Sie liegt für den Geburts­jahr­gang 1952 bei 65 Jahren und sechs Monaten.

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Renten­versicherung Das sollten Sie über Ihre Rente wissen

    - Die gesetzliche Rente ist für die meisten Haushalte die finanzielle Basis im Alter. Hier erhalten Sie alle Informationen zu Beiträgen, Rentenhöhe und...

  • Ausbildungs­zeiten Mit Nach­zahlungen die Rente erhöhen

    - Noch nicht 45? Dann sind zusätzliche Beiträge für Schule, Studium oder Ausbildung in die gesetzliche Rente möglich. Die Stiftung Warentest erklärt, worauf es ankommt.

  • Leserfrage Mehr Rente für die Pflege?

    - „Ich beziehe bereits eine Rente und pflege meinen Ehemann. Die Pflegekasse will nun für mich keine Beiträge zur Renten­versicherung mehr zahlen, da ich eine „Voll­rente“...