Gesetzliche Rente steigt Special

Zum achten Mal seit 2005 steigt ab Juli die gesetzliche Rente. In Frage-und-Antwort-Form erklärt Finanztest ausführ­lich, wer Steuern zahlen muss, wann Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen, und wie sich die Mütterrente bei der Steuer­abrechnung 2014 auswirkt.

Das bietet unser Special

Die vier Finanztest-Tabellen zeigen:

  • wie hoch der Frei­betrag für die gesetzliche Rente je nach Renten­beginn ist
  • welche Steuerfrei­beträge Behinderte je nach Behin­derungs­grad erhalten
  • wie hoch die Frei­beträge für Privat- und Betriebs­renten sind
  • welche besonderen Frei­beträge für Einkünfte aus Zinsen, Dividenden und Miet­einnahmen gelten

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Mehr als 20 Millionen Rentner erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Im Westen gibt es 2,1 Prozent mehr gesetzliche Rente, im Osten 2,5 Prozent. Nach jeder Erhöhung ist mehr gesetzliche Rente steuer­pflichtig. Denn der Frei­betrag, den jeder Rentner erhält, steigt nicht mit. Zuletzt war das 2014 der Fall, als die gesetzliche Rente ebenfalls zum 1. Juli stieg. Renten­erhöhungen können Folgen beim Finanz­amt haben. Das gilt vor allem für die neue Mütterrente, die es seit Juli vergangenen Jahres gibt. Nach solchen Zuwächsen müssen mehr Rentner eine Steuererklärung abgeben als zuvor. Einige bereits für das Jahr 2014, andere erst ab 2015. (...)“

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.