Tipps

Mit dem Netto kalkulieren. Verschaffen Sie sich regel­mäßig – auch schon vor Renten­beginn – einen Über­blick über Ihre Finanzen im Ruhe­stand. Kalkulieren Sie mit den Netto-, nicht mit den Brutto­einnahmen. Planen Sie Sozial­abgaben ein, wenn Sie beispiels­weise über­legen, ob Sie es sich leisten können, vorzeitig in Rente zu gehen.

Günstig pflicht­versichert? Sind Sie gesetzlich kranken­versichert, waren es aber nicht immer? Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, wie Sie im Alter versichert sein werden. Wollen Sie in Frührente gehen, klären Sie, ob Sie die zeitlichen Vorgaben für die güns­tige Pflicht­versicherung erfüllen. Wenn nicht, kann es sich lohnen, den Renten­beginn noch hinaus­zuschieben.

Beraten lassen. Auch wenn Sie derzeit nicht in die gesetzliche Renten­versicherung einzahlen, sondern etwa über ein berufs­stän­disches Versorgungs­werk für das Alter vorsorgen, können Sie es in die meist güns­tige Kranken­versicherung der Rentner schaffen. Sie müssen aber Anspruch auf eine gesetzliche Rente haben. Fehlt Ihnen der noch, lassen Sie sich von der Deutschen Renten­versicherung zur Nach­zahlung von Beiträgen beraten. Adressen unter www.deutsche-rentenversicherung.de und Tel. 0 800/10 00 48 00.

Dieser Artikel ist hilfreich. 24 Nutzer finden das hilfreich.