Gesetzliche Rente

Bundes­freiwil­ligen­dienst: Nur Taschengeld

Inhalt

Seit 2011 gibt es den Bundes­freiwil­ligen­dienst. Die Freiwil­ligen arbeiten zum Beispiel in der Pflege, im Umwelt­schutz oder betreuen Kinder und Jugend­liche. Für ihre Arbeit bekommen sie nur ein Taschengeld, derzeit höchs­tens 357 Euro im Monat. Hinzu kommen Zuschüsse für Verpflegung und Unterkunft. Ein biss­chen gibt es auch im Alter: Ein Jahr Freiwil­ligen­dienst steigert die Monats­rente um rund 4 Euro.

Der Arbeit­geber muss dafür den vollen Rentenbeitrag von derzeit 18,9 Prozent zahlen – nicht nur auf das Taschengeld, sondern auch auf den Wert der Leistung für Verpflegung und Unterkunft. Für einen Freiwil­ligen, der inklusive Verpflegungs­zuschuss 380 Euro im Monat bekommt, zahlt der Arbeit­geber also knapp 72 Euro im Monat.

Mehr zum Thema

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 21.04.2014 um 12:32 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.