Gesetzliche Rente

Gesetzliche Rente: Helfen bringt Rente

Gesetzliche Rente - Warum Versicherte auch Zeiten ohne Beiträge melden sollten
Pflege und Zuwendung sind nicht in Geld aufzuwiegen.

Wer zuhause pflegt, bekommt einen Renten­zuschlag. Jedes Jahr Pflege steigert die Monats­rente um bis zu 21 Euro.

Inhalt

Für viele Menschen ist die Pflege eines Angehörigen selbst­verständlicher Teil ihres Alltags. 1,7 Millionen Menschen werden zuhause gepflegt. Wer seine Eltern oder andere Verwandte pflegt, muss meist im Job kürzer treten. Anders wäre die Pflege oft gar nicht zu schaffen.

Der Staat wird durch diese Arbeit der Angehörigen gewaltig entlastet. Weil sie den Pflegekassen jedes Jahr Milliarden Euro Ausgaben ersparen, bekommen sie einen kleinen Aufschlag auf die Rente. Zum Ausgleich.

Denn wer weniger Zeit berufs­tätig ist, hat weniger Renten­ansprüche im Vergleich zu Kollegen, die Voll­zeit arbeiten. Um diesen Nachteil wenigs­tens ein biss­chen wett­zumachen, zahlt die zuständige Pflege­versicherung für den Pflegenden Renten­versicherungs­beiträge.

Pflegekasse zahlt auf Antrag

Die Rentenbeiträge für Pflegende fließen nur, wenn der Pflegebedürftige in eine der drei Pfle­gestufen einge­stuft wurde. Der Pflegebedürftige kann bei seiner Pflege­versicherung, egal ob gesetzlich oder privat, einen Antrag auf Anerkennung der Pflege stellen. Wird er bewil­ligt, meldet die Pflegekasse den Pflegenden bei der Renten­versicherung an und zahlt für ihn Beiträge. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach dem Durch­schnitts­einkommen aller Renten­versicherten. Je nach Pfle­gestufe und Umfang der Pflege wird ein Prozent­satz dieses Einkommens zugrunde gelegt.

In der Pfle­gestufe I sind es knapp 27 Prozent des Durch­schnitts­einkommens; in der Pfle­gestufe III und bei einem Pfle­geaufwand von 28 Stunden sind es 80 Prozent. Die Pflegekasse zahlt den Rentenbeitrag ein, der für dieses Gehalt fällig wäre.

In den alten Bundes­ländern steigert dies derzeit bei einem Jahr Pflege die Rente um bis zu 21 Euro im Monat, im Osten beträgt der zusätzliche Renten­anspruch bis zu knapp 20 Euro Tabelle: Je schwerer die Pflege, desto höher die Rente.

14 Stunden pro Woche genügen

Die Pflegekasse zahlt Rentenbeiträge, wenn der Pflegende den Angehörigen mindestens 14 Stunden pro Woche zuhause betreut.

Die 14 Stunden können auch an den Wochen­enden zusammen­kommen, wenn der Pflegebedürftige unter der Woche in einem Pfle­geheim lebt und nur noch die Wochen­enden zuhause verbringt.

Mehr zum Thema

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 21.04.2014 um 12:32 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.