Unser Rat

Versicherungsverlauf. Nur wenn auch alle Versicherungszeiten auf Ihrem Versicherungskonto vollständig erfasst sind, ­können Sie Ihren Rentenanspruch auch voll ausschöpfen. Überprüfen Sie Ihren Versicherungsverlauf, den Sie jährlich von Ihrem Versicherer zugeschickt bekommen. Wenn er Lücken hat, können Sie diese mit einer Kontenklärung schließen. Warten Sie damit nicht bis kurz vor der Rente. Je länger Sie warten, desto schwieriger kann es werden, fehlende Versicherungszeiten nachzuweisen. Einen Antrag auf Kontenklärung können Sie unter der Telefonnummer 0 800/10 00 48 00 anfordern.

Pflege- und Erziehungszeiten. Wenn Sie Angehörige pflegen oder Kinder erziehen, erwerben Sie zusätzliche Rentenansprüche, für die Sie keinen eigenen Beitrag zahlen müssen. Dies erhöht Ihre Rendite. Sorgen Sie dafür, dass Ihnen diese Zeiten auf dem Versicherungskonto gutgeschrieben werden. So können Eltern durch eine gemeinsame Erklärung festlegen, ob Vater oder Mutter die Erziehungszeit gutgeschrieben bekommt. Wenn Sie mindestens 14 Stunden pro Woche die Pflege ­eines Angehörigen übernehmen, bitten Sie ihn möglichst umgehend, einen Antrag auf Anerkennung der Pflege (als rentenwirksame Zeit für Sie) bei seiner Pflegekasse zu stellen. Rückwirkend werden diese Zeiten nur geringfügig anerkannt.

Geförderte Altersvorsorge. Nutzen Sie die staatlich geförderte Altersvorsorge. Sie können eine Riester-Rente oder eine ­Betriebsrente abschließen. Damit erreichen Sie eine Nachsteuerrendite, die Sie mit einer vergleichbaren privaten Anlage nicht erzielen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1276 Nutzer finden das hilfreich.