Gesetzliche und private Renten: Vorsorge mit Versicherungen

Gesetzliche Rente

Die Beiträge werden nicht gespart und verzinst, sondern gleich an die Rentner „weitergereicht“. Dieses „Umlage­verfahren“ ist nicht vom Kapitalmarkt abhängig; das ist derzeit ein Vorteil.

Einzahl­phase. Selbst­ständige können ihren freiwil­ligen Beitrag zwischen derzeit monatlich 84,15 Euro und 1 187,45 Euro frei wählen. Die Beiträge können sie beim Finanz­amt abrechnen. In diesem Jahr wirken sich 84 Prozent der Beiträge steu­ersparend aus. Dieser Anteil steigt bis 2025 stufen­weise auf 100 Prozent an.

Auszahl­phase. Die Rente muss später versteuert werden. Wie viel Rente steuer­pflichtig ist, hängt vom Renten­beginn ab: Für Neurentner in diesem Jahr sind es 74 Prozent. Bei gesetzlich kranken­versicherten Rentnern werden Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag abge­zogen. Sie schmälern ihre Rente um rund 11 Prozent (je nach individuellem Zusatz­beitrag). Privat Kranken­versicherte erhalten 7,3 Prozent ihrer Rente als Zuschuss zum Beitrag.

Rürup-Rente

Die Steuer­regeln in der Einzahl- und der Auszahl­phase sind die gleichen wie bei der gesetzlichen Rente.

Einzahl­phase. Insgesamt berück­sichtigt das Finanz­amt Alters­vorsorgebeiträge bis 23 362 Euro bei Allein­stehenden, bis 46 724 Euro bei Verheirateten. Wenn Rürup-Sparer auch in die gesetzliche Rente einzahlen, zählen alle Beiträge (Rürup und gesetzliche Rente) für diese Höchst­förderung mit. Davon werden 84 Prozent ange­rechnet.

Auszahl­phase. Es gibt hier wie bei der gesetzlichen Renten­versicherung nur eine Rente, keine Kapitalzahlung. Pflicht­versicherte in der Kranken­versicherung der Rentner zahlen für ihre Rürup-Rente keinen Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag. Freiwil­lig gesetzliche Kranken­versicherte zahlen – je nach individuellem Zusatz­beitrag – knapp 18 Prozent der Rente.

Private Rente

Einzahl­phase. Keine Steuer­förderung der Beiträge.

Auszahl­phase. Meist kann der Kunde mit einer privaten Renten­versicherung wählen zwischen Rente oder Kapitalzahlung. Besteuerung der Rente ist abhängig von ihrem Beginn; mit 65 oder 66 Jahren sind es 18 Prozent der Rente. Soll sie schon ab 63 fließen, sind es 20 Prozent. Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag werden so wie bei der Rürup-Rente berechnet.

Private Sofortrente

Der Kunde zahlt kurz vor Renten­beginn einen größeren Betrag ein und bekommt dafür eine Rente.

Einzahl- und Auszahl­phase. Steuern und Sozial­abgaben werden so wie bei der privaten Rente berechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 21 Nutzer finden das hilfreich.