Neue Altersgrenzen – höhere Abschläge

Für alle, die ab 1964 geboren sind, gibt es die Regelaltersrente erst mit 67 Jahren. Erwerbstätige mit ­mindestens 35 Versicherungsjahren können als langjährig Versicherte zwar weiterhin mit 63 in Rente gehen. Dafür werden ihnen aber in der gesamten Rentenzeit bis zu 14,4 Prozent von ihren Rentenansprüchen abgezogen.

Geburtsjahr

Vorgesehener Rentenbeginn im Alter von

Rentenabschlag (Prozent) bei frühzeitigem Rentenbeginn zum 63. Geburtstag für langjährig Versicherte

1947

65 Jahren + 1 Monat

7,2

1948

65 Jahren + 2 Monaten

7,2

1949

65 Jahren + 3 Monaten

7,5–8,1 1

1950

65 Jahren + 4 Monaten

8,4

1951

65 Jahren + 5 Monaten

8,7

1952

65 Jahren + 6 Monaten

9,0

1953

65 Jahren + 7 Monaten

9,3

1954

65 Jahren + 8 Monaten

9,6

1955

65 Jahre, + 9 Monaten

9,9

1956

65 Jahren + 10 Monaten

10,12

1957

65 Jahren + 11 Monaten

10,5

1958

66 Jahren

10,8

1959

66 Jahren + 2 Monaten

11,4

1960

66 Jahren + 4 Monaten

12,0

1961

66 Jahren + 6 Monaten

12,6

1962

66 Jahren + 8 Monaten

13,2

1963

66 Jahren + 10 Monaten

13,8

ab 1964

67 Jahren

14,4

    Quelle: Deutsche Rentenversicherung

    • 1 Je nach Geburtsmonat. Januar 1949: 7,5 Prozent, Februar 1949: 7,8 Prozent, März bis Dezember 1949: 8,1 Prozent.