Wer zwar einige Zeit in die Rentenkasse einge­zahlt hat, aber die Mindest­versicherungs­zeit nicht zusammenbe­kommt, muss sich um seine Beiträge nicht sorgen: Er erhält sie zurück. Das gilt beispiels­weise für alle, die zuerst als Angestellte arbeiten, sich dann selbst­ständig machen und über ein berufs­stän­disches Versorgungs­werk für ihr Alter vorsorgen, etwa Architekten und Anwälte.

Mindestens fünf Jahre Versicherungs­zeit muss jeder vorweisen, um einen Anspruch auf eine gesetzliche Alters­rente zu haben. Hierzu zählen nicht nur die Jahre als Angestellter, sondern beispiels­weise auch Kinder­erziehungs­zeiten. Hat etwa ein Architekt vor seinem Studium eine dreijäh­rige Lehre als Zimmermann gemacht und Beiträge an die Renten­versicherung gezahlt, reichen diese drei Jahre nicht aus, um einen Renten­anspruch zu erwerben. Dann kann er sich die Beiträge von der Renten­versicherung erstatten lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 184 Nutzer finden das hilfreich.