Gesetzliche Rente Beitrag ist nie verloren

2

Wer zwar einige Zeit in die Rentenkasse einge­zahlt hat, aber die Mindest­versicherungs­zeit nicht zusammenbe­kommt, muss sich um seine Beiträge nicht sorgen: Er erhält sie zurück. Das gilt beispiels­weise für alle, die zuerst als Angestellte arbeiten, sich dann selbst­ständig machen und über ein berufs­stän­disches Versorgungs­werk für ihr Alter vorsorgen, etwa Architekten und Anwälte.

Mindestens fünf Jahre Versicherungs­zeit muss jeder vorweisen, um einen Anspruch auf eine gesetzliche Alters­rente zu haben. Hierzu zählen nicht nur die Jahre als Angestellter, sondern beispiels­weise auch Kinder­erziehungs­zeiten. Hat etwa ein Architekt vor seinem Studium eine dreijäh­rige Lehre als Zimmermann gemacht und Beiträge an die Renten­versicherung gezahlt, reichen diese drei Jahre nicht aus, um einen Renten­anspruch zu erwerben. Dann kann er sich die Beiträge von der Renten­versicherung erstatten lassen.

2

Mehr zum Thema

  • Freiwil­lige Rentenbeiträge Wann sich freiwil­lige Beiträge lohnen

    - Selbst­ständige, Frührentner, aber auch Beamte können mit freiwil­ligen Beiträgen in die gesetzliche Renten­versicherung vorsorgen. Bis Jahres­ende lohnt es sich besonders.

  • Alters­vorsorge für Selbst­ständige So regeln Sie Ihre Rente

    - Die gesetzliche Rente ist auch etwas für Selbst­ständige. Und nicht die schlechteste Option, um sich eine lebens­lange Basis­versorgung aufzubauen. Die...

  • Menschen mit Schwerbehin­derung Früher in Rente gehen

    - Menschen mit Schwerbehin­derung können früher in Rente gehen. Wir zeigen, ab wann und unter welchen Voraus­setzungen – und wie sich die frühe Rente finanziell auswirkt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.08.2012 um 18:21 Uhr
Gesetzliche Rente

@joergdonald: Ja, Sie haben Recht. Formal jedoch zahlt der Arbeitgeber die Hälfte des Rentenbeitrags, die andere Hälfte der Arbeitnehmer. Die Hälfte, die der Arbeitnehmer „selbst“ bezahlt hat, bekommt er von der gesetzlichen Rentenversicherung erstattet.

joergdonald am 06.07.2012 um 21:43 Uhr
Beitrag ist nie verloren

Ihr Artikel stellt - im wahrsten Sinne des Wortes - nur die halbe Wahrheit dar. Zwar wird der Arbeitnehmerbeitrag erstattet, der Arbeitgeberbeitrag verfällt aber ersatzlos. Da derArbeitgerbeitrag aber einen Teil des für den Arbeitnehmer nicht auf den ersten Blick sichtbaren Gehaltes darstellt, wird der Beitragszahler legal um Ansprüche gebracht. Fatal ist dies insbesondere bei berufsständischen Versorgungswerken, da sie keine Möglichkeit haben die gezahlten Beiträge zu übertragen. Die einzige Möglichkeit ist die Zahlung in beide Versorgungseinrichtungen.