Gesetzliche Pflege­versicherung

Unser Rat

Inhalt

Aktiv werden. Wenn Sie erste Symptome einer Demenz an sich oder einem Angehörigen wahr­nehmen, sollten Sie sich an den Haus­arzt wenden. Er kennt Spezialisten oder eine Gedächt­nissprech­stunde in der Nähe. Die Experten prüfen, ob es sich wirk­lich um eine Demenz handelt oder ob es ganz andere Ursachen für die Symptome gibt.

Recht­lich vorsorgen. Regeln Sie Ihre Zukunft. Ist die Demenz fort­geschritten, müssen andere für Sie entscheiden. Im frühen Stadium können Sie sich noch um eine Patienten­verfügung kümmern und regeln, wer eine Vormund­schaft für Sie über­nehmen könnte (siehe Special Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung).

Kontakt finden. Wo in Ihrer Nähe eine Selbst­hilfegruppe für Angehörige und Demenz­kranke ist, weiß die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft. Unter www.deutsche-alzheimer.de finden Sie eine Suche nach Post­leitzahlen. Hilfe gibt es auch am Alzheimer­telefon: 0 180 3/17 10 17 oder 0 30/2 59 37 95 14.

Mehr zum Thema

  • Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

  • Angehörige pflegen Rundum versorgt in einer Pflege-Wohn­gemeinschaft

    - Statt ins Heim können Pflegebedürftige in eine ambulant betreute WG ziehen. Wir schildern Vor- und Nachteile der Pflege-Wohn­gemeinschaft und wie sie organisiert ist.

  • Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege erforderlich, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Wir erklären, was Suchende bei Auswahl und Kosten beachten müssen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.