Welche Medikamente die Kassen bezahlen

Rezeptpflichtige Arzneien sind fast immer Kassenleistung, rezeptfreie fast nie.

Arzneimittel

Beispiele

Krankenkasse übernimmt Kosten für …

Ausnahmen

Kinder bis 12

Jugendliche bis 18

Erwachsene

Nicht verschreibungs-
pflichtige Arzneimittel

Viele pflanzliche Medikamente, Abführmittel, viele Schmerzmittel, Mittel gegen Fußpilz, Eisenpräparate

Ja

Nein 1

Nein

Kasse übernimmt Kosten für Erwachsene in Sonderfällen, die in der Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschusses aufgeführt sind (z. B. Azetylsalizylsäure nach Schlaganfall). Liste: www.g-ba.de, Suchwort OTC-Übersicht

Verschreibungspflichtige Arzneimittel

Antibiotika, Insulin, blutdrucksenkende Mittel

Ja

Ja

Ja

Unwirtschaftliche Mittel und Lifestyle-Präparate bezahlt die Kasse nicht (siehe unten).

Besondere Regelungen

Verschreibungspflichtige Bagatell-Arzneimittel

Mittel gegen Husten, Schmerzmittel

Ja

Ja

Nein

Kasse übernimmt Kosten in Sonderfällen laut Ausnahmeliste (siehe oben).

Lifestyle-Präparate – teilweise verschreibungspflichtig

Potenzmittel, Haarwuchsmittel, Mittel zur Raucherentwöhnung

Nein

Nein

Nein

Im Einzelfall, wenn eine behandlungsbedürftige Grunderkrankung vorliegt, z. B. Viagra bei Erektionsstörung infolge von multipler Sklerose 2 .

Unwirtschaftliche Medikamente – teilweise verschreibungspflichtig

Mittel mit einer Vielzahl von Wirkstoffen oder ohne nachgewiesene Wirksamkeit, z. B. viele homöopathische Mittel

Nein

Nein

Nein

Kassen können die Kostenübernahme für homöopathische oder anthroposophische Arzneien gegen Extrabeitrag im Rahmen eines Wahltarifs anbieten.

    • 1 Leiden Jugendliche an Entwicklungsstörungen, übernimmt die Kasse die Kosten bis zum 18. Geburtstag.
    • 2 Vgl. Urteil des Bundessozialgerichts, Az. B 1 KR 28/04 R.